Finanzen
Anzeige

In Kriegszeiten ist der Goldstandard eine Chance!

Lesezeit: 1 min
18.03.2022 00:00
Die Energiepreise sind durch den Krieg in der Ukraine gestiegen. Heizen und Autofahren ist jetzt schon massiv teurer geworden. Die kalten Temperaturen verschlimmern die Situation. Die Flüchtlingsströme in die umliegenden Länder nehmen zu, eine ungewisse Zeit hat begonnen. Der Krieg findet hier in Europa statt und hat langfristige Auswirkungen auf die Versorgungslage. Wie weit ist die Versorgung in Bezug auf Wasser und Strom sichergestellt? Wie lange werden die Kornkammern gefüllt sein und wird die Grundversorgung ausreichen? Oder wird die Inflation den Konsum drosseln?
In Kriegszeiten ist der Goldstandard eine Chance!

Quelle: Edmund Falkenhahn AG

Unser Partner von MTS Money Transfer System informiert:

Wäre ein Goldstandard eine Lösung?

Die Märkte sind so volatil wie noch nie. Der Blick auf die derzeitigen Devisen- und Börsenkurse zeigt, dass ein Goldstandard durchaus Sinn machen würde. Der Goldpreis wird nach Aussagen von Edelmetallexperten und im Zusammenhang mit langfristigen Fehlentscheidungen im Finanzsystem, sowie dem fortschreitenden Krieg und der immer weiterwachsenden Inflation, weiter ansteigen. Im letzten Monat ist der Goldpreis um 10 % gestiegen. Falls in Zukunft die Bezahlung mit Fiat-Geld eingeschränkt wird, kann die Bezahlung mit „World“, der goldgedeckten Währung, weiterhin genutzt werden.

MTS Money Transfer System bietet mit der Währung „World“ nicht nur einen nationalen Goldstandard, sondern einen internationalen, der weltweit angewendet werden kann, da die Währung an den Goldpreis gebunden ist. Eine Unze Feingold 999,9 entspricht einem World. Physisches Gold, welches digital genutzt werden kann, hat auch in Kriegszeiten Bestand. Das physische Gold, welches derzeit z.B. lediglich in einem Safe gelagert ist und dadurch nicht aktiv genutzt werden kann, kann bei der Bezahlplattform MTS Money Transfer System digital transferiert werden und wird zur Hinterlegung in einem Hochsicherheitsgebäude in Liechtenstein deponiert. Dieses physische Gold ist auch nach einer allfälligen Stromversorgungslücke vorhanden, die Transaktionen können zwar nicht ohne Strom getätigt werden, aber der Werterhalt ist vollumfänglich gegeben. Die Infrastruktur bei MTS Money Transfer System ist so aufgebaut, dass das Rechenzentrum bis zu 7 Tage den Betrieb ohne direkte Stromversorgung aufrechterhalten kann und somit eine höhere Verfügbarkeit sichert. Liechtenstein priorisiert die Grund- und Stromversorgung.

Die Registration über die Website erfolgt innerhalb weniger Minuten, anschliessend wird die Verifikation durchgeführt. Nach erfolgreicher Prüfung ist der Interessent Nutzer der Bezahlplattform und kann zeitgleich Transaktionen durchführen. Die Transaktionen erfolgen innerhalb des geschlossenen Systems und können einfach übers Smartphone ausgelöst werden. Der Empfänger bestätigt die Transaktion resp. seine Zahlungseingänge und hat so die volle Transparenz und Darstellung im Überblick in seinem Onlineportal.

Sachwerte wie Gold generieren einen Mehrwert. Durch die digitale Nutzung des Goldes ist der Mehrwert sogar doppelt gegeben. Der Nutzer kann sein Tresorfach in World führen und erhält Sachwerte, anstatt Negativzinsen, wie dies bei Banken der Fall ist.

Die Bezahlplattform ist für jede Person geeignet, es bestehen keine Mindesteinlagen und es muss kein Vermögen vorhanden sein. Voraussetzung ist die Mündigkeit und das Durchlaufen des Verifikationsprozesses sowie ein Interesse an einer werthaltigen alternativen Lösung.

Die digitale Goldwährung - zu jeder Zeit nutzbar.

www.world-mts.com

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...