Finanzen

Chinesische Aktien weiter auf Talfahrt - Tokio im Plus

Lesezeit: 1 min
15.03.2022 13:56  Aktualisiert: 15.03.2022 13:56
Die asiatischen Börsen haben am Dienstag mehrheitlich verloren. Lediglich der japanische Aktienmarkt entzog sich dem Abwärtssog mit geringen Zuwächsen.
Chinesische Aktien weiter auf Talfahrt - Tokio im Plus
Ein Anleger an der Pekinger Börse. (Foto: dpa)
Foto: How Hwee Young

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An den chinesischen Börsen kam es erneut zu deutlichen Verlusten. "Die Notenbank enttäuschte die Markterwartungen einer Leitzinssenkung und schickte die Aktienindizes weiter auf Talfahrt", hieß es von der LBBW. Zudem belastete die angespannte Corona-Lage. Der schwerste Corona-Ausbruch seit zwei Jahren breitete sich weiter aus - aus 20 Regionen des Landes wurden neue Infektionen gemeldet, auch die Hauptstadt Peking sowie die beiden wichtigen Wirtschaftszentren Schanghai und Schenzhen meldeten neue Infektionen.

Da China weiterhin an einer "Zero-Covid-Strategie" mit umfangreichen Maßnahmen festhält, wachsen die Sorgen vor den wirtschaftlichen Auswirkungen. "Allein die Lockdowns in den beiden Großstädten Schenzhen und Changchun bedeuten Ausgangsverbote für 26 Millionen Menschen", warnte die LBBW. "Viele westliche Unternehmen verkündeten Produktionsstopps in einzelnen ihrer Werke in China."

Hinzu kommen die Beziehungen Chinas zu Russland, die das Verhältnis zu den USA belasten. Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, habe bei dem Treffen in Rom mit dem chinesischen Außenpolitiker Yang Jiechi die "schwerwiegende Besorgnis" Washingtons über Chinas Annäherung an Moskau zum Ausdruck gebracht, sagte eine hochrangige Vertreterin der US-Regierung am Montag in einem Telefonbriefing mit Journalisten. Anlagestratege Ulrich Stephan von der Postbank verwies in diesem Zusammenhang auf die anhaltende "Sorge eines drohenden Handelsausschlusses der am US-Markt gelisteten chinesischen Unternehmen durch die US-Börsenaufsicht SEC ab 2024."

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland verlor 4,57 Prozent auf 3983,81 Punkte. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong brach der Hang-Seng-Index zuletzt um 5,39 Prozent auf 18 479,19 Punkte ein. Technologiewerte verzeichneten dabei erneut kräftige Abgaben.

Japanische Aktien präsentierten sich dagegen vergleichsweise stabil. Bereits am Vortag hatte der Nikkei 225 sich solide entwickelt, nachdem die Ölpreise gesunken waren. Am Dienstag weiteten die Öl-Notierungen ihre deutlichen Abschläge vom Vortag aus. Zudem hilft die Schwäche des Yen der exportorientierten japanischen Wirtschaft.

In Tokio gewann der Leitindex Nikkei 225 0,15 Prozent auf 25 346,48 Punkte. Der australische S&P/ASX 200 sank indes um 0,73 Prozent auf 7097,45 Punkte.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Heizkostenabrechnung: Mietervereine warnen vor Nachzahlungen und geben Tipps
30.05.2024

Vonovia sorgt erneut für Unmut: Der Wohnungskonzern zieht häufig höhere Vorauszahlungen von den Mieterkonten ein. Der Berliner...

DWN
Politik
Politik CO2-Speicherung in Deutschland: Kabinett gibt grünes Licht
30.05.2024

Kohlendioxid im Boden speichern? Umweltverbände haben Bauchschmerzen, doch die Regierung geht das Thema an. Das Kabinett will zugleich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deindustrialisierung: Deutsche Batterie-Industrie zeigt Auflösungserscheinungen
30.05.2024

Die deutsche Batterie-Industrie steht vor dem Aus: Immer mehr Unternehmen geben ihre Produktionsstandorte auf, um in kostengünstigere...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Politik
Politik Folgen von Corona: So groß ist die Einsamkeit in Deutschland
30.05.2024

Das Gefühl von Einsamkeit war seit den 90er Jahren zurückgegangen - dann kam Corona und warf viele Menschen zurück. Unter anderem das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland und Frankreich fordern EU-Reformen für Wirtschaftswachstum
30.05.2024

Europa steht vor der Herausforderung, das Wirtschaftswachstum zu steigern. Deutschland sowie Frankreich setzen sich dafür ein. In einer...

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...