Finanzen

Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Lesezeit: 1 min
18.05.2022 10:59
Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?
Dax hält Marke von 14.000 Punkten
Beim Dax ist der Schwung nach dem starken Vortag am Mittwoch erlahmt. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex schwankte in der ersten Handelsstunde in einer engen Spanne um den letzten Schlusskurs - zuletzt stand ein Minus von 0,03 Prozent auf 14 181,95 Punkte zu Buche. Etwas besser hielt sich der MDax der mittelgroßen Unternehmen mit einem Kursanstieg um 0,21 Prozent auf 29 433,10 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,11 Prozent auf 3737,22 Zähler.

Die Experten der Commerzbank sprachen von einem wieder zurückkehrenden Risikoappetit der Anleger angesichts der am Vortag ebenfalls starken US-Börsen. Treiber seien gute Wirtschaftsdaten, wie etwa robuste US-Einzelhandelsumsätze vom Vortag.

Starke Konjunkturdaten erhöhen aber auch den Spielraum der Notenbanken für eine geldpolitische Straffung, worauf die Experten der niederländischen Bank ING hinwiesen. Die hohen Verbraucherpreise bleiben das große Problem. Höhere Zinsen begünstigen tendenziell festverzinsliche Wertpapiere wie Anleihen gegenüber Aktien.

Dass Siemens Energy Überlegungen über eine Komplettübernahme der spanischen Windkrafttochter Siemens Gamesa bestätigte, ließ die Aktien des Energietechnikkonzerns um 4,3 Prozent steigen. Damit belegten sie den Spitzenplatz im MDax. Die Siemens-Gamesa-Aktien an der Börse in Madrid wurden nach einem elfprozentigen Kurssprung zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt.

Von der Nachricht profitierten auch andere Papiere aus dem Bereich Erneuerbare Energien: Die Anteilsscheine der Siemens-Gamesa-Konkurrentin Nordex gewannen als Spitzenreiter im Nebenwerte-Index SDax 3,8 Prozent und jene des Windpark-Betreibers Encavis 1,8 Prozent. Der Dax-Spitzenreiter RWE verbuchte zuletzt ein Kursplus von knapp zweieinhalb Prozent. Dies reichte bei dem Energiekonzern für das höchste Kursniveau seit 2011.

Bei der Commerzbank sorgte das Thema Übernahme ebenfalls für etwas Rückenwind. Die Aktien gewannen knapp anderthalb Prozent, nachdem die «Financial Times» berichtet hatte, dass die italienische Unicredit vor Ausbruch des Ukraine-Kriegs einen Kauf der Konkurrentin und die Zusammenlegung mit der deutschen Tochter Hypo Vereinsbank erwogen habe. Einem Börsianer zufolge ist das Thema zwar aufgeschoben, aber noch nicht vom Tisch: «Die Fusionsfantasie ist zurück.»

Dagegen büßten Dermapharm-Titel nach Zahlen am SDax-Ende acht Prozent auf 47,36 Euro ein. Bei 47,20 Euro hatten sie zu Handelsbeginn sogar den tiefsten Stand seit November 2020 markiert.

Alexander Thiel vom Analysehaus Jefferies attestierte dem Arzneimittelunternehmen ein durchwachsenes erstes Quartal. Sowohl das rund neunprozentige Umsatzplus als auch das gut doppelt so stark gestiegene um Einmalkosten bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) seien unter den Erwartungen geblieben. Dass Thiel für das angestrebte Ebitda-Wachstum deutlich Luft nach oben sieht, half den Aktien nicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.