Finanzen

Goldpreise heute: Das sind die neuen Verkaufskurse für Goldmünzen am Schalter

Lesezeit: 1 min
23.06.2022 11:26  Aktualisiert: 23.06.2022 11:26
Gold steigt wieder in der Gunst der Anleger. Die DWN geben einen Überblick über die aktuellen Verkaufskurse am Bankschalter.
Goldpreise heute: Das sind die neuen Verkaufskurse für Goldmünzen am Schalter
Krieg, Corona und Lieferketten: Die weltweise Krisensituation scheint die Nachfrage nach dem Edelmetall anzukurbeln. (Foto: dpa)
Foto: Andre Dederle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankfurt/Main - Schalterverkaufskurse:

(23.06.2022)
Euro
20 Goldmark Wilhelm II 489,00
10 Rubel Tscherwonez 515,00
Krügerrand 1/1 Unze 1.861,00
Wiener Philharmoniker 1/1 Unze 1.856,00
Americ. Eagle 1/1 Unze 1.889,00
Maple Leaf 1/1 Unze 1.856,00

Quelle: Degussa Goldhandel (Frankfurt/Main)

Trotz des laut einer Forsa-Umfrage allgemein wachsenden Glaubens von Anlegern an Gold ans Wertanlage, warnen Experten, dass das gelbe Edelmetall dennoch nur bedingt als Inflationsschutz tauge. Überhaupt, erklärt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, seien die Möglichkeiten von Anlegern in Sachen Inflationsschutz begrenzt. Trotz allem würden sich für die Sparer und Anlegeraus dieser Situation Verhaltensregeln und Handlungsmaximen für den Inflationsschutz ergeben – auch wenn diese nicht allzu leicht umzusetzen seien.

Trotz aller Bedenken, die Anlegern beim Gold aufkommen können, bleibt das Geschäft mit dem Edelmetall ein riesiges globales Geschäft. Allein im letzten Jahr wurden weltweit 3.561 Tonnen Gold gefördert. Welche Unternehmen haben es aus der Erde geholt, wo die zehn größten Goldminen zu finden sind und wie profitabel der Goldabbau derzeit ist, erfahren Sie in einem eigenen DWN-Artikel zum Thema.

Zudem scheinen europäische Sanktionen gegenüber dem kriegführenden Russland in den Hintergrund zu treten, wenn es um Gold geht: So wurden nach Angaben der Eidgenössischen Zollverwaltung im Mai 3,1 Tonnen Gold aus Russland im Wert von rund 200 Millionen Dollar in die Schweiz verschifft – die erste Lieferung zwischen den beiden Ländern seit Februar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...