Deutschland

DWN: In eigener Sache

Lesezeit: 1 min
05.07.2022 12:45  Aktualisiert: 05.07.2022 12:45
Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.
DWN: In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser,

heute melden wir uns in eigener Sache bei Ihnen, da die Geschäftsführung der DWN die Position der Chefredaktion umstrukturiert und neu besetzt hat. Ab sofort ist Jennifer Bendele die neue Chefredakteurin der Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Frau Bendele war bereits in den Jahren 2013 bis 2016 in dieser Funktion tätig und kennt daher die Deutschen Wirtschaftsnachrichten seit der Anfangszeit hervorragend. Nach einer vierjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche ist sie 2020 wieder in den Verlag zurückgekehrt und hat seitdem in unserem Verlagshaus die Publikationen "Altersvorsorge Neu Gedacht" und "Immobilien Neu Gedacht" entwickelt und vorangetrieben.

Wir freuen uns, dass Frau Bendele nun die Verantwortung für alle Publikationen in unserem Verlag übernimmt und denken, Ihnen so noch mehr spannende Geschichten anbieten zu können.

Natürlich bleiben die Deutschen Wirtschaftsnachrichten auch unter ihrer Führung gewohnt unabhängig, unparteiisch und unbequem.

Die Geschäftsführung der DWN

Peter Frankl & Philipp Schmidt

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...