Politik

Nordstream-Pipeline: Russisches Gas fließt wieder

Lesezeit: 2 min
21.07.2022 11:00  Aktualisiert: 21.07.2022 11:37
Nach einer zehntägigen Wartung fließt wieder Erdgas von Russland nach Deutschland.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einem zehntägigen Lieferstopp strömt wieder russisches Gas nach Deutschland. Die Auslastung der zentralen Gas-Leitung Nord Stream 1 könne am Donnerstag bei 40 Prozent liegen und damit das Niveau von vor der Wartung erreichen, teilte Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller per Twitter mit. "Die politische Unsicherheit und die 60-prozentige Kürzung von Mitte Juni bleiben leider bestehen."

Zuvor hatte der Gas-Netzbetreiber Gascade erste Gasflüsse und auch Nord Stream eine Leitungs-Buchung von etwa 40 Prozent gemeldet. Ob und in welcher Größenordnung Gas-Lieferungen von Russland nach der regulären Wartung wieder aufgenommen werden, war mit großer Spannung erwartet worden. Die Bundesregierung hatte wiederholt gewarnt, man könne nicht von dauerhaften und verlässlichen Lieferungen ausgehen. Russland setze das Gas als Waffe ein.

Trotz Pipeline-Gas-Lieferungen aus anderen Ländern wie Norwegen und den Niederlanden, Flüssiggas-Importen sowie Spar-Kampagnen ist Deutschland und seine Industrie nach wie vor von russischen Gas-Lieferungen abhängig. Vor allem will man die Speicher mit Blick auf den Winter speisen, die derzeit zu etwa 65 Prozent gefüllt sind. Dies wäre ohne russisches Gas kaum möglich. Die Bundesregierung will sich am Nachmittag zur Lage äußern.

Verband: Lieferungen könnten für warmen Winter reichen

Nach Einschätzung des Verbandes "Zukunft Gas" könnte mit einer dauerhaften Lieferung auf diesem Niveau der kommende Winter gemeistert werden. "Mit den reduzierten Gasmengen aus Russland, die wir derzeit beobachten, können die angestrebten Gasspeicherfüllstände erreicht werden, die Lage auf dem Gasmarkt bleibt aber angespannt", sagte Verbandschef Timm Kehler. "Damit wir den Winter unter den aktuellen Annahmen gut überstehen, müssen die Verbräuche weiter auf niedrigem Niveau bleiben und die Flüssiggas-Importkapazitäten in Westeuropa voll ausgelastet werden." Jetzt sei viel Solidarität gefragt zwischen Bürgern, Wirtschaft auch innerhalb der Europäischen Union. Die EU-Kommission hatte am Mittwoch einen Gas-Sparplan veröffentlicht.

Der Betreiber Nord Stream 1 bestätigte, dass die Wartungsarbeiten abgeschlossen seien. "Wir nehmen die Lieferungen wieder auf. Es kann einige Stunden dauern bis die gebuchte Kapazität erreicht wird", erklärte ein Sprecher. Der staatliche russische Gas-Versorger Gazprom hatte schon vor der Wartung argumentiert, das eine Turbine von Siemens Energy für eine Verdichterstation gewartet und von Kanada wegen der Russland-Sanktionen nicht zurückgeliefert werde, könne man nicht die vereinbarten Mengen liefern und die Leitung zu 100 Prozent auslasten. Die Bundesregierung nennt das Argument vorgeschoben, sie hat zudem bei Kanada eine Rückgabe der Turbine erreicht. Zuletzt war Gas aus Russland für Deutschland praktisch nur über Nord Stream gekommen.

Der österreichische Konzern OMV erklärte am Morgen, Gazprom habe signalisiert, dass rund die Hälfte der vereinbarten Gaslieferung am Donnerstag fließen werde. Damit kehre man auf das Niveau von vor der Wartung zurück. Die tatsächlich gelieferte Menge werde allerdings erst im Tagesverlauf klar werden.

Die gekürzten Gasliefermengen haben vor allem den größten deutschen Gasimporteur Uniper Bedrängnis gebracht. Er muss die Mengen teuer kurzfristig am Markt nachkaufen, ist aber an bestehende Verträge mit seinen Kunden gebunden. Mit der Bundesregierung und seinem finnischen Großaktionär Fortum verhandelt der Konzern gerade über ein Rettungspaket. Die Aktien von Uniper stiegen nach der Wiederaufnahme der Lieferungen zunächst, gaben am Vormittag aber um rund fünf Prozent nach.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...