Politik

Taifun Haiyan verwüstet Philippinen

Lesezeit: 1 min
09.11.2013 13:49
Die verheerende Bilanz des Taifun Haiyan sind mehr als 100 Tote und massive Zerstörungen durch Überschwemmungen und Erdrutsche. Es ist der stärkste Taifun, der die Philippinen jemals getroffen hat. Zwölf Millionen Menschen sind in akuter Gefahr.

Durch den Super-Taifun Haiyan sind auf den Philippinen nach ersten offiziellen Angaben mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Aus der Stadt Tacloban wurde am Samstag berichtet, dass zahlreiche Leichen auf den Straßen lägen.

Der Taifun zog inzwischen von den Philippinen ab, wo er Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst hatte. Gebäude wurden zerstört, Strom und Telefonleitungen gekappt. Das ganze Ausmaß der Schäden war zunächst aber noch nicht absehbar.

Mit Böen von mehr als 300 Kilometern pro Stunde dürfte es sich bei Haiyan um den stärksten Taifun gehandelt haben, der jemals auf Land traf. Zahlreiche Orte waren von der Außenwelt abgeschnitten; mehr als zwölf Millionen Menschen nach Behördenangaben in akuter Gefahr.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...