Finanzen

Gold-Börse Chicago wegen Manipulation ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
20.11.2013 16:23
Der Goldhandel an der weltgrößten Terminbörse in Chicago wurde für 20 Sekunden gestoppt. Ein massiver Abverkauf hatte dem Markt alle Liquidität entzogen. Es ist die dritte offensichtliche Manipulation des Goldmarktes innerhalb weniger Wochen, um den Goldpreis zu drücken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch gab es erneut einen derart heftigen Kursabsturz beim Gold, dass der Goldhandel an der größten Terminbörse der Welt ausgesetzt wurde. Wer hinter der Manipulation steckt, ist nicht bekannt.

Für 20 Sekunden wurde der Goldhandel gestoppt, berichtet der Finanzblog Zero Hedge. Ein automatischer Stopp war ausgelöst worden, nachdem der Goldpreis infolge eines massiven Abverkaufs abgestürzt war. Ein Grund für den massiven Goldverkauf ist nicht bekannt.

Jemand hatte auf einen Schlag Goldpapiere im Umfang von 150.000 Unzen mit einem Marktwert von 190 Millionen Dollar abgestoßen und dem Markt alle Liquidität entzogen. Mit solchen extremen Abverkäufen schadet sich der Verkäufer eigentlich selbst, da er auf diese Weise nicht den bestmöglichen Preis erzielt.

Das massive Abstoßen von Gold kann jedoch dazu genutzt werden, den Markt zu manipulieren und den Goldpreis nach unten zu drücken.

Bereits am 12. September und am 11. Oktober wurde der Goldhandel aus demselben Grund gestoppt. Der Handel an der Chicagoer Terminbörse wird automatisch gestoppt, wenn im gesamten Markt keine Liquidität mehr vorhanden ist. Gewöhnlich wird der Handel für fünf bis zehn Sekunden gestoppt. Übertriebene Preissprünge innerhalb kürzester Zeit sollen  auf diese Weise verhindert werden.

Die britische Finanzaufsicht FSA hat am Dienstag erste Erkundungen wegen der Manipulation des Goldpreises gestartet (mehr hier). Nur einen Tag später hat es nun erneut einen klaren Fall von Goldpreis-Manipulation gegeben.

Als der Goldhandel am Mittwoch um 6:27:01 Uhr (Chicagoer Zeit) wieder einsetzte, lag der Goldpreis etwa 9 Dollar niedriger als vor dem massiven Abverkauf. Der Goldpreis liegt am Mittwochnachmittag um 1.260 Dollar, circa 1,2 Prozent niedriger als zu Handelsbeginn.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...