Finanzen

Italien: Neuverschuldung schnellt wegen horrender Zinsen in die Höhe

Lesezeit: 1 min
05.07.2012 16:59
Italien wird sich in diesem Jahr zusätzlich um zwei Prozent verschulden. Die Sparziele werden damit bei weitem nicht erfüllt. Die Bilanz für das kommende Jahr könnte noch schlimmer ausfallen, sollten die Zinsen nicht wieder sinken.
Italien: Neuverschuldung schnellt wegen horrender Zinsen in die Höhe

Italien wird seine Sparziele weder in diesem noch im kommenden Jahr erfüllen. Der Premierminister Mario Monti verkündete nun, dass das Defizit im Jahr 2012 zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen wird. Geplant war eine Neuverschuldung von 1,3 Prozent des BIP.

Die deutlich höhere Verschuldung wird auf die hohen Zinsen zurückgeführt, die Italien bieten muss, um sich am Kapitalmarkt finanzieren zu können. Erst heute war der Zinssatz für italienische Staatsanleihen massiv angestiegen (mehr hier).

„Italien ruft nicht nach Hilfe und ruft nicht nach Eurobonds. Es tut alles was nötig ist, um das Wachstum anzukurbeln“, sagte Monti nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Rom.

Ursprünglich wollte sich Italien im Jahr 2013 nur 0,5 Prozent des BIP neu verschulden. Mit den aktuellen Finanzierungskosten ist dieses Ziel nicht erreichbar. Bereits im April wurde eine wesentlich pessimistischere Prognose abgegeben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...