Deutschland

Gefährliche Pornos: Justiz jagt Nutzer in ganz Deutschland

Lesezeit: 2 min
09.12.2013 21:18
Nutzer des Porno-Portals Redtube sollen 250 Euro Mahngebühren zahlen, weil sie angeblich gegen Urheberrecht verstoßen haben. Das Landgericht Köln hat bei der Telekom ihre Identitäten ermittelt. Doch die Nutzung von Streaming-Portalen gilt als privater Gebrauch und stellt keine Urheberrechtsverletzung dar.
Gefährliche Pornos: Justiz jagt Nutzer in ganz Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Regensburger Kanzlei Urmann und Kollegen (U+C) verschickte letzte Woche hunderte Abmahnungen an Internetsurfer, die raubkopierte Videos auf dem Porno-Portal Redtube angesehen haben sollen. Bisher war die Justiz nicht gegen Nutzer von Streaming-Portalen vorgegangen, da Videos dort lediglich ansehen, nicht aber auf dem eigenen Computer gespeichert werden.

In dem massenhaft verschickten Abmahnschreiben forderten die Anwälte U+C jeweils 250 Euro von den Redtube-Nutzern. Deren Post-Adressen hat U+C über eine Anfrage beim Landgericht Köln ermittelt, berichtet Die Welt.

Das Gericht fordert Internet-Provider regelmäßig dazu auf, die Kontaktdaten ihrer Kunden an abmahnende Anwaltskanzleien weiterzugeben. Dazu sind nur die IP-Adressen und die Uhrzeiten nötig, an denen die Filme angeblich illegal genutzt wurden. Unklar ist, wie U+C die IP-Adressen der Redtube-Nutzer ermittelt hat. Diese dürften eigentlich nur Redtube selbst bekannt sein.

Doch im vorliegenden Fall lag überhaupt keine tatsächliche Urheberrechtsverletzung vor. Paragraf 101 im Urheberrechtsgesetz greift nicht, da die Nutzer den Film beim Streaming nur für private Zwecke nutzen, ihn jedoch nicht auf ihrer Festplatte speichern. Der Kölner Internet-Rechtler Christian Solmecke sagte:

„Ich zweifele daran, dass die Kölner Richter diesem Auskunftsersuchen überhaupt hätten stattgeben dürfen. Auch konnten die Nutzer von Redtube nicht wissen, dass das Material dort eventuell ohne Zustimmung der Rechteinhaber online gestellt wurde.“

Das Landgericht Köln hätte die Deutsche Telekom nicht zur Weitergabe der Adressen auffordern dürfen. Es ist möglicherweise von falschen Voraussetzungen ausgegangen, sagte die Anwaltskanzlei von Johannes von Rüden, die mehrere hundert abgemahnte Redtube-Nutzer vertritt. Denn offenbar haben die Kölner Richter den Unterschied zwischen Streaming-Portalen und Tauschbörsen nicht erkannt.

In ihrer Begründung an die Deutsche Telekom schreiben die Richter: „Durch das unbefugte öffentliche Zugänglichmachen des geschützten Werkes über eine sogenannte Tauschbörse liegt eine Rechtsverletzung des §19 UrhG vor.“ Doch Redtube ist keine Tauschbörse, sondern wie YouTube ein Streaming-Portal.

Im Antrag von U+C heißt es, dass die Firma itGuards mit der Software GladII 1.1.3 die IP-Adressen ermittelt habe. Doch diese Software ist nur für das Ausspähen von Tauschbörsen-Nutzern gedacht. Für Streams ist sie ungeeignet, denn dafür müsste itGuards die Verbindung zwischen dem Nutzer und Redtube direkt ausspionieren.

Anhand der Aktenzeichen der Kanzlei U+C ist ersichtlich, dass das Gericht die Identitäten zehntausender Redtube-Nutzer weitergegeben hat. „Es ist möglich, dass in den kommenden Tagen noch weitere Internetprovider zur Auskunft verpflichtet werden, so dass auch Kunden von Kabel Deutschland oder anderen Abmahnungen aus Regensburg erhalten können“, sagt Rüden.

U+C ist für Abmahn-Aktionen am Rande der Legalität bekannt. Im Jahr 2012 hatte das Landgericht Essen der Kanzlei verboten, die Namen von Porno-Raubkopierern im Internet zu veröffentlichen, die nach einer Abmahnung nicht hatten zahlen wollten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Türkei kündigt Angriff auf US-Verbündete in Syrien an - Lira bricht ein

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen Kurdenmilizen im Nachbarland angekündigt. Bei diesen handelt es sich faktisch um...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.