Gemischtes

Wissenschaftler züchten künstliche Herzen und Lungen

Lesezeit: 1 min
28.12.2013 01:38
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe von Lebewesen außerhalb des Körpers gezüchtet werden können. Schwere Krankheiten könnten so geheilt werden, ohne dass das Immunsystem ein neues Organ abstößt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein österreichischer Mediziner hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe außerhalb des Körpers gezüchtet werden können. Menschliche Lungen und Herzen haben die Forscher bereits hergestellt.  Transplantationen bei Ratten verliefen erfolgreich. Die künstlichen Organe wachsen im Körper mit und können vom Immunsystem nicht abgestoßen werden.

Mediziner lassen im Labor Organe wachsen. Die Forscher entfernen dazu die DNS aus entnommen Organen mit Seifenlauge. Übrig bleibt das Kollagen-Gerüst des Organs, welches mit Stammzellen besiedelt wird.  Das nachgewachsene Organ beginnt wieder zu arbeiten.

Ein Rattenherz wächst in dreißig Tagen, menschliche Organe aufgrund ihrer Größe länger.

Herz- und Nierentransplantationen bei Ratten wurden im Labor in Boston erfolgreich durchgeführt. Das neue Organ wird nicht abstoßen, das Immunsystem muss nicht mit Medikamenten unterdrückt werden.

Klinische Studien am Menschen sollen in etwa zehn Jahren beginnen. Die Mediziner haben bereits 40 menschliche Herzen und 20 Lungen reproduziert, berichtet Futurezone.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...