Finanzen

Nervosität am Bond-Markt: Zinsen für Italien und Spanien steigen

Lesezeit: 1 min
10.04.2012 15:13
Spaniens Regierung kann die Märkte nicht von dem neuen Haushaltsplan und weiteren Einsparungen von 10 Milliarden Euro überzeugen. Die Zinssätze für spanische 10-Jahres-Anleihen steigen wieder in beunruhigende Höhe und auch Italiens Anleihen machen keine gute Figur.
Nervosität am Bond-Markt: Zinsen für Italien und Spanien steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Wochenende kündigte die spanische Regierung an, im Gesundheitsbereich weitere 10 Milliarden Euro einzusparen. Doch diese Bemühungen zusätzlich zum neuen Haushaltsplan scheinen die Investoren nicht mehr zu überzeugen. „Gerade jetzt scheint die spanische Regierung den Kampf um die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit in die Haushaltspolitik zu verlieren“, sagte Jane Foley von Rabobank dem Guardian, „während jede weitere Sparmaßnahme nur dazu dient, die rezessive Drohkulisse auf die spanische Wirtschaft zu nähren.“

Die Renditen für zehnjährige spanische Anleihe erreichten am Dienstag unerwartet hohe Zinssätze von teilweise 5,938 Prozent. Das ist ein Anstieg von 14 Basispunkten – zuletzt waren diese Werte im November vergangenen Jahres zu sehen (eine Auktion vergangene Woche verlief bereits schlecht - hier).

Auf dem CDS-Markt (Kreditausfallversicherungen) ist die Lage ähnlich (Hegde-Fonds wetten bereits gegen Spanien - mehr hier). „Die CDS-Spreads sind aufgrund von Befürchtungen, dass die sich Wirtschaft weiter verschlechtert und die Banken ein Bailout brauchen, nahe an einem neuen Rekordwert“, so Gavan Nolan von Markit. Zudem sagte EZB-Ratsmitglied Miguel Ordonez, der auch Gouverneur der Bank von Spanien ist, am Dienstagmorgen, dass die Banken des Landes mehr Kapital benötigen werden, wenn der wirtschaftliche Abschwung schlimmer als erwartet ausfällt.

Unterdessen rückt auch Italien wieder in den Blickpunkt. Auch hier sind am Dienstag die Zinssätze für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren erneut stark gestiegen. Um 12 Basispunkte auf 5,5 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland UNHCR: Flüchtlinge sind wegen Corona besonders gefährdet

Dem UNHCR zufolge sollen Flüchtlinge weltweit besonders betroffen sein, wenn es um eine mögliche Infektion mit Corona geht. In...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...