Finanzen

Nervosität am Bond-Markt: Zinsen für Italien und Spanien steigen

Lesezeit: 1 min
10.04.2012 15:13
Spaniens Regierung kann die Märkte nicht von dem neuen Haushaltsplan und weiteren Einsparungen von 10 Milliarden Euro überzeugen. Die Zinssätze für spanische 10-Jahres-Anleihen steigen wieder in beunruhigende Höhe und auch Italiens Anleihen machen keine gute Figur.
Nervosität am Bond-Markt: Zinsen für Italien und Spanien steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Wochenende kündigte die spanische Regierung an, im Gesundheitsbereich weitere 10 Milliarden Euro einzusparen. Doch diese Bemühungen zusätzlich zum neuen Haushaltsplan scheinen die Investoren nicht mehr zu überzeugen. „Gerade jetzt scheint die spanische Regierung den Kampf um die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit in die Haushaltspolitik zu verlieren“, sagte Jane Foley von Rabobank dem Guardian, „während jede weitere Sparmaßnahme nur dazu dient, die rezessive Drohkulisse auf die spanische Wirtschaft zu nähren.“

Die Renditen für zehnjährige spanische Anleihe erreichten am Dienstag unerwartet hohe Zinssätze von teilweise 5,938 Prozent. Das ist ein Anstieg von 14 Basispunkten – zuletzt waren diese Werte im November vergangenen Jahres zu sehen (eine Auktion vergangene Woche verlief bereits schlecht - hier).

Auf dem CDS-Markt (Kreditausfallversicherungen) ist die Lage ähnlich (Hegde-Fonds wetten bereits gegen Spanien - mehr hier). „Die CDS-Spreads sind aufgrund von Befürchtungen, dass die sich Wirtschaft weiter verschlechtert und die Banken ein Bailout brauchen, nahe an einem neuen Rekordwert“, so Gavan Nolan von Markit. Zudem sagte EZB-Ratsmitglied Miguel Ordonez, der auch Gouverneur der Bank von Spanien ist, am Dienstagmorgen, dass die Banken des Landes mehr Kapital benötigen werden, wenn der wirtschaftliche Abschwung schlimmer als erwartet ausfällt.

Unterdessen rückt auch Italien wieder in den Blickpunkt. Auch hier sind am Dienstag die Zinssätze für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren erneut stark gestiegen. Um 12 Basispunkte auf 5,5 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...