Finanzen

EZB Geld verliert an Wirkung: Zinsen spanischer Staatsanleihen auf Höchststand

Lesezeit: 1 min
05.04.2012 16:04
Die billigen Kredite der EZB an die Banken haben bereits stark an Wirkung verloren: Bei den vergangenen Auktionen von spanischen und italienischen Staatsanleihen sind die Zinsen so hoch gestiegen wie seit dem ersten Tender nicht mehr.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Spanien  
EZB  

Die Zinsen für spanische Staatsanleihen sind so hoch wie seit Monaten nicht mehr. Für zehnjährige Anleihen muss Spanien inzwischen wieder 5,81 Prozent bieten. Das ist der höchste Wert seit dem 12. Dezember vergangenen Jahres, der letzten Auktion vor der ersten Liquiditätsspritze durch die Europäische Zentralbank. Alleine in der vergangenen Woche stiegen die Zinsen um sieben Prozent.

Auch die italienischen Staatsanleihen erreichten diese Woche nach einem Wachstum von sechs Prozent den höchsten Wert seit November vergangenen Jahres. Italien muss nun 5,49 Prozent zahlen, um Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt platzieren zu können.

Die Zinssteigerungen bei den vergangenen Auktionen weisen darauf hin, dass die Liquidität, welche die EZB in den beiden Tendern zur Verfügung stellte, bereits an Wirkung verlieren. Insgesamt hatte sie den Banken eine Billionen Euro geliehen, was zu einer deutlichen Beruhigung der Anleihenmärkte geführt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedens-Stifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...