Politik

Erdoğan nervös: Botschafter in wichtigen Ländern ausgetauscht

Lesezeit: 1 min
08.01.2014 00:19
Der türkische Premier vertraut seinen Diplomaten nicht mehr. In einer großen Rochade wurde die Botschafter in zahlreichen Staaten abberufen. Der türkische Botschafter in Berlin darf vorerst noch weitermachen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nicht nur in den Reihen der türkischen Polizei gibt es dieser Tage umfassende Veränderungen. Auch in internationalen Diplomatenkreisen dreht sich das Rad. Zwei türkische Botschafter werden von Japan abgezogen. Sie sollen die Türkei zukünftig in den Vereinigten Staaten bzw. im Vereinigten Königreich vertreten. Doch damit nicht genug: In diesem Jahr erfolgt ein umfangreicher Austausch diplomatischer Vertretungen.

Mehr als 1000 türkische Polizisten wurden im Zuge des Korruptionsskandals bisher von ihren ursprünglichen Posten abgezogen und versetzt. Völlig aus dem Blick gerät dabei das internationale Personalkarussell der Türkei. Zwei vormalige Botschafter von Japan, Serdar Kılıç und Abdurrahman Bilgiç, werden zukünftig in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich als Vertreter tätig sein. Beide gelten als besonders erfahren im Umgang mit westlichen Ländern.

Der zukünftige Botschafter in London, Bilgiç, ist gegenwärtig als Untersekretär für auswärtige Beziehung beim türkischen Geheimdienst (MİT) tätig. Bilgiç wird den langjährigen Botschafter Ünal Çeviköz ersetzen. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Auch der gegenwärtige Botschafter Tokios, Serdar Kılıç, war vorher in einem Organ für innere Sicherheit zuständig. Er bekleidete das Amt des Generalsekretärs des Nationalen Sicherheitsrates MGK in der Türkei.

Die Botschafter der Auslandsvertretungen in der Schweiz, Italien, Litauen, Bosnien-Herzegowina, der Elfenbeinküste, dem Sitz der UNESCO in Paris, Mali und Mauretanien werden ebenfalls ausgetauscht. Keiner dieser designierten Botschafter war zuvor in einem Sicherheitsorgan tätig.

Zuletzt waren die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und den USA deutlich angespannt. Ende Dezember gab die US-Administration einen Warnschuss in Richtung Türkei. Die bilateralen Beziehungen dürften nicht für die türkische Innenpolitik instrumentalisiert werden. Nachdem Premier Recep Tayyip Erdoğan dem US-Botschafter Francis Ricciardone indirekt mit einer Ausweisung drohte, feuerten die Amerikaner zurück. Von türkischer Seite werde das Klima mit gewissen Aussagen „vergiftet“.

Erdoğan hatte dem US-amerikanischen Botschafter Einmischung in die inneren Angelegenheiten und provokatives Verhalten vorgeworfen. Die US-amerikanische Botschaft wies in einer Stellungnahme die Vorwürfe als „komplette Lügen“ zurück. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, Ricciardone habe gegenüber EU-Vertretern erklärt, Washington dränge die staatliche türkische Halkbank, ihre Geschäfte mit dem Iran zu stoppen. Darüber hinaus wurden Vorwürfe laut, dass die US-Botschaft sich für Ermittlungen gegen die Halkbank einsetzen würde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...