Politik

Zehntausende Basken protestieren trotz Verbot

Lesezeit: 1 min
12.01.2014 10:46
Ein Madrider Gericht verbot den Protest der Basken. Zehntausende Menschen wagten sich dennoch auf die Straße. Sie unterstützen inhaftierte Eta-Mitglieder.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zehntausende Basken demonstrierten am Samstagabend in der spanischen Stadt Bilbao für die Rechte der inhaftierten Mitglieder der baskischen Separatisten-Organisation Eta. Sie trotzten damit einer Entscheidung eines Madrider Gerichts, das die Kundgebung verboten hatte.

Unter dem Motto „Menschenrechte, Verständigung und Frieden“ schlossen sich die nationalistische baskische Partei PNV und das sozialistische baskische Wahlbündnis Bildu zusammen, um die Häftlinge mit ihrem Protest zu unterstützen.

In Spanien sind rund 600 Eta-Mitglieder in Haft. Die Unterstützer der Eta sind gegen eine Aufteilung der inhaftierten Eta-Mitglieder auf mehrere Haftanstalten in Spanien und Frankreich.

Im vergangenen Jahr waren zahlreiche Mitglieder der Separatisten-Organisation in Frankreich und Spanien festgenommen worden. Die Eta hat zwar 2011 den bewaffneten Kampf für beendet erklärt. Ihre Waffen hat sie allerdings noch nicht abgegeben. In ihrem rund 40-jährigen Kampf für einen unabhängigen Basken-Staat im Norden Spaniens und im Süden Frankreichs wurden mehr als 800 Menschen getötet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...