Deutschland

Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Lesezeit: 1 min
12.01.2014 11:31
Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. Das Internet solle aber nicht verstaatlicht werden, so Dobrindt.
Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. „Ich werde eine Netzallianz Digitales Deutschland ins Leben rufen“, sagte der CSU-Politiker der Zeitung Welt am Sonntag. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. „Deutschland und Europa müssen eine Aufholjagd starten und an die Spitze des Fortschritts gelangen“, forderte Dobrindt. Bislang seien die USA und Asien auf dem Gebiet noch deutlich vorne.

„Wir brauchen einen gemeinsamen Kraftakt von Industrieunternehmen und Politik“, sagte Dobrindt. Zugleich schränkte er ein, der Staat solle dabei nur den Rahmen setzen. „Ich möchte kein Netz verstaatlichen“, betonte er. Erste Aufgabe der Initiative sei es, den Breitbandausbau zu beschleunigen und den Zugang sicherzustellen. Weitere Details nannte der Minister nicht.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges begrüßte den Vorstoß. In derselben Zeitung mahnte er jedoch zugleich, sein Unternehmen könne den Breitbandausbau nicht alleine stemmen. Hier sei die gesamte Branche gefordert.

Die Pläne der großen Koalition zur Stärkung der Informations- und Telekommunikationsindustrie waren beim Branchenverband Bitkom auf Enttäuschung gestoßen. Im Koalitionsvertrag ist der Fortentwicklung der digitalen Infrastruktur ein eigenes Kapitel gewidmet. Bis 2018 soll es in Deutschland eine flächendeckende Internet-Grundversorgung mit einer Übertragungsrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde geben. Von konkreten Investitionssummen für diese Zwecke ist allerdings nicht die Rede.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...