Deutschland

Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Lesezeit: 1 min
12.01.2014 11:31
Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. Das Internet solle aber nicht verstaatlicht werden, so Dobrindt.
Minister Dobrindt will Internet nicht verstaatlichen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, hat eine Initiative zur Stärkung der IT-Branche angekündigt. „Ich werde eine Netzallianz Digitales Deutschland ins Leben rufen“, sagte der CSU-Politiker der Zeitung Welt am Sonntag. Er wolle die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Tisch bringen. „Deutschland und Europa müssen eine Aufholjagd starten und an die Spitze des Fortschritts gelangen“, forderte Dobrindt. Bislang seien die USA und Asien auf dem Gebiet noch deutlich vorne.

„Wir brauchen einen gemeinsamen Kraftakt von Industrieunternehmen und Politik“, sagte Dobrindt. Zugleich schränkte er ein, der Staat solle dabei nur den Rahmen setzen. „Ich möchte kein Netz verstaatlichen“, betonte er. Erste Aufgabe der Initiative sei es, den Breitbandausbau zu beschleunigen und den Zugang sicherzustellen. Weitere Details nannte der Minister nicht.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges begrüßte den Vorstoß. In derselben Zeitung mahnte er jedoch zugleich, sein Unternehmen könne den Breitbandausbau nicht alleine stemmen. Hier sei die gesamte Branche gefordert.

Die Pläne der großen Koalition zur Stärkung der Informations- und Telekommunikationsindustrie waren beim Branchenverband Bitkom auf Enttäuschung gestoßen. Im Koalitionsvertrag ist der Fortentwicklung der digitalen Infrastruktur ein eigenes Kapitel gewidmet. Bis 2018 soll es in Deutschland eine flächendeckende Internet-Grundversorgung mit einer Übertragungsrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde geben. Von konkreten Investitionssummen für diese Zwecke ist allerdings nicht die Rede.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.

DWN
Politik
Politik "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Bevölkerung wächst nicht mehr, Durchschnittsalter steigt

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 nicht gestiegen. Nut die Zahl der Hochbetagten wächst.