Deutschland

Bahnchef Grube droht Rausschmiss wegen Pofalla-Wirbel

Lesezeit: 1 min
20.01.2014 10:06
Bahnchef Rüdiger Grube dürfte seinen Job bald los sein: Er hatte sich Bundeskanzlerin Merkel widersetzt und gegen die Übernahme von Ronald Pofalla gesperrt. Nun soll der Vorstand so umgebaut werden, dass Pofalla bei der Bahn unterkommt.

Mehr zum Thema:  
Merkel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  

Für Rüdiger Grube gibt es wohl keine vorzeitige Verlängerung seines 2017 auslaufenden Vertrages. Dies sei „extrem unwahrscheinlich“, zitiert der Spiegel aus Kreisen der Regierung und des Bahn-Aufsichtsrats. Das „ungeschickte Verhalten“ Grubers, als er Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla als Lobbyisten in den Bahnvorstand holen wollte, sei der Grund dafür (mehr hier).

Der neue Job wird sich für Pofalla finanziell lohnen: Die Welt berichtet, dass Vorstände bei der Deutschen Bahn Jahresgehälter zwischen 1,3 und 1,8 Millionen Euro erhalten.

Gleichzeitig muss die Deutsche Bahn ihre Gewinnprognose nach unten korrigieren. Statt der erwarteten 45,5 Milliarden Euro Umsatz sollen es nur 41,5 Milliarden Euro werden. Den erwarteten Gewinn musste Grube fast halbieren: von 2,4 Milliarden Euro auf 1,4 Milliarden Euro, berichtet die Wirtschaftswoche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Merkel >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.