Politik

Kiew: Regierungs-Gegner stürmen Kulturzentrum

Lesezeit: 1 min
26.01.2014 12:42
Am Sonntag gingen Tausende Demonstranten mit Steinen und Rauchbomben gegen ein Kulturzentrum vor, in dem sich mehrere hundert Polizisten aufhielten. Die Sicherheitskräfte konnten das Gebäude erst verlassen, als der Oppositions-Führer Klitschko vor Ort erschien.
Kiew: Regierungs-Gegner stürmen Kulturzentrum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
EU  
Sicherheit  

In der Ukraine haben sich auch am Sonntag Demonstranten und Polizei Krawalle geliefert. Tausende Regierungsgegner versuchten, ein Kulturzentrum in der Innenstadt zu stürmen, in dem sich mehrere hundert Polizisten aufhielten. Die Demonstranten warfen Steine und Rauchbomben.

Die Polizei setzte Blendgranaten und Wasserwerfer ein. Die Sicherheitskräfte konnten das Gebäude erst verlassen, als der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko vor Ort erschien.

Am Samstag hatte Präsident Viktor Janukowitsch überraschend dem Oppositionspolitiker Arseni Jatsenjuk das Amt des Ministerpräsidenten angeboten. Stellvertretender Regierungschef sollte Ex-Box-Weltmeister Klitschko werden (mehr hier).

Dieser lehnte das Angebot aber ab und bezeichnete es als vergiftet, es solle die Demonstrationsbewegung spalten (hier). Die seit Monaten anhaltenden Proteste gegen die Regierung und ihre Abkehr von der EU haben mittlerweile von Kiew auf weitere Städte übergegriffen.

Die Bürger der Ukraine werden von der EU aufgehetzt, gegen eine demokratisch gewählte Regierung zu demonstrierten, sagt Sven Kesch. So sollen der EU gesonnene, zweifelhafte Politiker an die Macht geputscht werden (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...