Technologie

USA schicken Robo-Cops auf Gangster-Jagd

Lesezeit: 1 min
10.02.2014 00:04
Ein autonomer Roboter soll in Kalifornien zur Bekämpfung von Verbrechen eingesetzt werden. Er erfasst große Datenmengen aus seiner Umgebung, wie etwa Nummernschilder. Selbstständig sendet er die Informationen an die Polizei weiter.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amerikanische Firma Knightscope hat einen autonomen Roboter entwickelt, der zur Bekämpfung von Verbrechen eingesetzt werden soll.

Die Produkt-Serie „K5 Robots“ kann „Verbrechen vorhersagen und verhindern, durch die innovative Kombination von Hardware, Software und sozialem Engagement“, so die Hersteller.

Der Roboter soll angeblich dabei helfen, die Verbrechensraten drastisch zu senken, wie Zero Hedge berichtet.

„Unser Ziel ist es, die Verbrechensraten in allen begrenzten Gebieten um bis zu 50 Prozent zu senken. Das würde die Sicherheit und die Werte der Immobilien steigen lassen und die Versicherungskosten senken.Wenn wir das schaffen, wird uns jeder Bürgermeister anrufen“, sagte Knightscope CEO William Li.

Der autonome K5 wiegt etwa 150 Kilogramm und ist knapp 1,80 Meter hoch. Er kann durch die Nachbarschaft patroullieren und dabei mit seinem Laser eine 3-D-Karte des Geländes erstellen. Mit seinen eingebauten vier Kameras ist er theoretisch in der Lage bis zu 1,500 Nummernschilder pro Minute zu scannen.

„Daten, die durch die Sensoren erfasst werden, werden durch unser Vorhersage-Analyse-Programm geschickt. Das Ergebnis wird mit bereits vorhandenen Daten aus Unternehmen, Regierungen und sozialen Netzwerken kombiniert. Schießlich wird eine Gefahrenstufe errechnet, die festlegt, wann die Gemeinde und die Behörden informiert werden solltebn“, so die Firma auf ihrer Webseite.

In Kalifornien setzt die Polizei bereits ein Verfahren zur Vorhersage von Verbrechen ein. Die sogenannte „Pre-Crime“-Methode bedient sich dabei einer Reihe von Algorithmen und dem Zugriff auf diverse Datenbanken, um Wahrscheinlichkeiten für Verbrechen zu errechnen. Ein Gericht entschied vor kurzem, dass die Polizei die Methode auch weiterhin verwenden dürfe, wie Futurezone berichtet. In Texas fand eine vorher eine Hausdurchsuchung aufgrund von Prognosen des Programms statt.

Die Firma Knightscope verkündete, dass man die Roboter zunächst nicht direkt verkaufen werde. Stattdessen können interessierte Kunden die Roboter mieten. Knightscope berechnet 1,000 Dollar für eine Acht-Stunden-Schicht.

Eine Oxford-Studie geht davon aus, dass die Hälfte aller Arbeitsplätze bald von Maschinen übernommen wird (mehr hier). Das Unternehmen Alpha Machine entwickelte einen Burger-Automaten, der menschliche Arbeiter in Schnell-Restaurants zukünftig unnötig macht (hier). Der Technologie-Riese Google arbeitet fieberhaft an unbemannten Fahrzeugen, die schon jetzt sicherer fahren sollen als menschliche Autofahrer (hier). Und das US-Militär plant Soldaten durch Kampf-Roboter zu ersetzen, um Kosten zu sparen und die Effizienz zu erhöhen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...