Politik

Pussy Riot in Sotschi vorübergehend festgenommen

Lesezeit: 1 min
18.02.2014 14:15
Die beiden Sängerinnen von Pussy Riot sind vorübergehend in Sotschi inhaftiert worden. Sie sollen umgerechnet 200 Euro gestohlen haben. Die beiden Frauen und andere Mitglieder von Pussy Riot halten sich in der Olympiastadt auf, um einen Musikfilm zu drehen.

Mehr zum Thema:  
Putin >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  

Knapp zwei Monate nach ihrer Begnadigung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin sind zwei Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot in der Olympiastadt Sotschi kurzzeitig festgenommen worden.

Nach Angaben des Anwalts wird den beiden der Diebstahl von 10.000 Rubel (200 Euro) aus einem Hotel vorgeworfen – in dem die zwei allerdings nie gewesen sein sollen. Die Behörden hätten die Gründe der Festnahme nicht vollständig erklärt.

Die 24-jährige Tolokonnikowa schrieb auf Twitter, sie und ihre Kollegin hätten sich vor der Festnahme nicht an Protestaktionen beteiligt. „Wir waren in Sotschi spazieren“. Ihr Mann erklärte am Nachmittag, die Musikerinnen seien wieder frei. Nach Darstellung der Frauen gingen die Beamten gewaltsam vor und warfen sie in einen Transporter.

Tolokonnikowa und die ein Jahr ältere Aljochina hatten im Februar 2012 in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale mit einem Lied gegen Putin protestiert. Sie wurden daraufhin zu einer je zweijährigen Haftstrafe verurteilt und am 23. Dezember vergangenen Jahres freigelassen. Nach Ansicht der Punkband wollte Putin damit das Image Russlands kurz vor den Olympischen Spielen verbessern. Zuletzt ging Pussy Riot in Europa und den USA auf Tour.

Nach Angaben von Anwalt Alexander Popow nahm die Polizei zwölf bis 15 Personen fest, darunter die Bandmitglieder. An dem Einsatz seien 30 bis 40 Beamte beteiligt gewesen. Tolokonnikowa erklärte, sie und ihre Kollegin seien bereits am Sonntag für sieben Stunden und am Montag für zehn Stunden festgenommen worden, obwohl ihr Aufenthalt in Sotschi nicht bekanntgegeben worden war. „Jetzt fahren wir in einem Polizeitransporter und werden verdächtigt, gestohlen zu haben.“

Sie und andere Mitglieder von Pussy Riot hielten sich in Sotschi auf, um einen Musikfilm zu drehen. Er habe den Titel „Putin lehrt dich die Liebe zum Mutterland“, erklärte Tolokonnikowa weiter. Ihr Mann Pjotr Wersilow sagte, am Montag seien die Bandmitglieder vom Inlandsgeheimdienst FSB nahe der abtrünnigen georgischen Region Abchasien festgenommen worden, die an Sotschi grenzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Putin >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...