Finanzen

Analyst schlägt Alarm: „Belgiens Defizit ist nicht beherrschbar“

Lesezeit: 1 min
12.04.2012 13:39
Belgien liegt mit seiner Verschuldung noch hinter Portugal und Irland. Aber allein der demografische Wandel könnte zu einer immensen Zunahme des Defizits beitragen. Ganz abgesehen von dem ESM und den Garantien für die Dexia Bank. Damit wird die Verschuldung nicht mehr „beherrschbar“.
Analyst schlägt Alarm: „Belgiens Defizit ist nicht beherrschbar“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die offiziellen Daten von Eurostat zeigten zum Ende des dritten Quartals 2011 für Belgien eine Verschuldung von 98,5 Prozent des BIP. Das entspricht 361,3 Milliarden Euro. Damit liegt Belgien hinsichtlich des Defizits knapp hinter Portugal (110 Prozent) und Irland (105 Prozent). Ökonomischen Untersuchungen zufolge ergeben sich bei einer Verschuldung von mehr als 90 Prozent erhebliche, negative Folgen für das Wirtschaftswachstum, die Arbeitslosenentwicklung und die öffentlichen Finanzen, analysiert der unabhängige belgische Wirschaftsjournalist Johan Van Overtveldt.

Belgiens Regierung würde also gut daran tun, sein Defizit abzubauen. In einer Untersuchung der Ökonomen Bernd Raffelhüschen und Stefaan Moog von der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg wurde deutlich, dass schon allein aufgrund des demografischen Wandels die Verschuldung Belgien in den kommenden Jahrzehnten enorm ansteigen werde. Würde also die Politik den Entwicklungen nicht entgegenwirken, läge das Defizit Belgien dann bei 426 Prozent des BIP. Grund hierfür sind die ausufernden Ausgaben für Renten und die Gesundheitsversorgung.

Der Studie zufolge würde auf Belgien entsprechend ein Konsolidierungsbedarf von 5,3 Prozent des BIP zukommen, um eine solche Negativentwicklung des Defizits zu verhindern. Was in etwa 19 Milliarden Euro entspräche, die jährlich mindestens drei Jahrzehnte eingespart werden müssten. Aber allein in den nächsten drei Jahren muss die belgische Regierung rund 12 Milliarden Euro einsparen, um einen ausgeglichenen Haushalt entsprechend der EU-Vorgaben vorzuweisen (hier). Hinzu kommt, dass diese Einsparungen eher auf Steuererhöhungen und anderen weniger nachhaltigen Maßnahmen basieren und dementsprechend keine Wirkungskraft über mehrere Jahre hinweg erreichen können, so Johan Van Overtveldt. Seiner Meinung nach, ist das Defizit Belgiens nicht beherrschbar.

Doch neben den demografischen Entwicklung, die das Defizit Belgiens massiv in die Höhe treiben könnten, kommen neben den neuen Instrumenten in der EU Staatsgarantien für die Dexia-Bank hinzu. Bei Dexia garantiert Belgien, obgleich Frankreich und Luxemburg ebenfalls Garantien geben, 54,5 Milliarden Euro. Zudem wurden die Rettungsschirme jüngst auf 800 Milliarden Euro ausgeweitet (hier). Noch stehen nicht alle Beiträge Belgiens dazu gänzlich fest, zumal der Gouverneursrat des ESM die Schlagkraft des ESM in Zukunft noch erhöhen kann. In jedem Fall aber, erklärt Johan Van Overtveldt muss Belgien zunächst einmal rund 30 Milliarden Euro in Form von Kapital und Garantien zur Verfügung stellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.