Politik

Wegen Krim-Krise: Metro stoppt Pläne für Börsengang

Lesezeit: 1 min
18.03.2014 18:28
Der Handelsriese Metro stoppt alle Pläne für einen Börsengang seiner russischen Großmärkte. Grund für den Rückzieher ist die Krim-Krise und der Absturz der russischen Börsen. Die Pläne würden jedoch nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, so ein Sprecher des Unternehmens.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Krim-Krise hat einen Strich durch die Pläne des Handelsriesen Metro gemacht, seine russischen Großmärkte rasch an die Börse zu bringen. Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen seien die richtigen Kapitalmarktbedingungen für den Sprung aufs Börsenparkett nicht gegeben, erklärte ein Konzernsprecher am Dienstag. Das Projekt ist aber offenbar nicht endgültig vom Tisch. „Wir halten weiterhin an den Plänen für eine Börsennotiz von Metro Cash & Carry Russland fest“, betonte der Sprecher. Für die Anleger kam die Entscheidung angesichts der Eskalation der Krise auf der ukrainischen Halbinsel Krim nicht überraschend. Metro-Aktien lagen klar im Plus.

Metro-Chef Olaf Koch hatte ursprünglich einen Termin um die Osterfeiertage für den milliardenschweren Börsengang angepeilt. Doch zuletzt mehrten sich wegen des Ukraine-Konflikts die Hinweise für eine Verschiebung. So betonten mit der Transaktion vertraute Banker, dass der Handelskonzern wohl kräftige Abstriche bei den erhofften Einnahmen machen müsste. Denn die russischen Börsen und auch der Kurs der Landeswährung Rubel sind in den vergangenen Wochen massiv unter Druck geraten. Auch in anderen Ländern kam es teils zu hohen Verlusten. Investoren beunruhigt, dass die Europäische Union und die USA Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Russland hat faktisch die Kontrolle über die Krim übernommen und strebt nach Ansicht des Westens eine Annexion an.

Der russische Metro-Rivale Lenta hatte es zuletzt gerade noch an die Börse geschafft, doch die Anleger hatten auch bei den neuen Aktien nur verhalten zugegriffen. Metro will bis zu 25 Prozent des Russlands-Geschäfts seiner Großmarktsparte an die Börse in London bringen. Der Anteilsverkauf könnte mehr als eine Milliarde Euro in die Kassen spülen. Mit dem frischen Geld könnte Koch das Wachstum des Russlands-Geschäfts ankurbeln und als Großaktionär auch künftig noch davon profitieren. Metro betreibt rund 70 Cash&Carry-Großmärkte in Russland, der Jahresumsatz lag 2013 bei 4,4 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...