Finanzen
Werbung

Bärenmarkt: Wie Sie jetzt investieren sollten

Lesezeit: 3 min
05.10.2022 14:07
Die Börsen weltweit kannten im vergangenen Jahrzehnt nur eine Richtung: aufwärts. Damit ist jetzt erstmal Schluss: Die gute Nachricht: Investieren lässt sich im Bärenmarkt genauso wie inn einer Hochphase. Man muss nur wissen wie.
Bärenmarkt: Wie Sie jetzt investieren sollten
Bild: eToro

Nach einem sehr entspannten Jahrzehnt für Anleger an der Börse, ist es nun soweit: Die Bären sind los. Von einem sogenannten Bärenmarkt oder einer „Baisse“ ist die Rede, wenn die Kurse sinken. Ganz konkret: wenn die wichtigsten Indizes im Schnitt um mindestens 20 Prozent abfallen. Dies haben in diesem Jahr unter anderem die beiden wichtigsten Marktindizes wie S&P 500 als auch der MSCI World Index erreicht.

Jetzt bei eToro investieren

Ihr Kapital ist im Risiko

Zur Info: Das Gegenteil dazu – also steigende Märkte – werden Bullenmarkt oder auch „Hausse“ genannt. Das erklärt gleichzeitig, warum die beiden Tiere, Bär und Bulle, als Symbol für die Börse gelten: ein Tier symbolisiert die fallenden Börsenkurse, das andere die steigenden.

Jetzt hört es sich erst einmal schlecht an, wenn die Kurse an den Börsen nach unten gehen. Das mag für viele auch stimmen, etwa für jene Anleger, die bereits seit Jahren investiert und dabei vor allem auf die großen Aktien fokussiert sind. Die Riesen Amazon, Apple, Facebook (= Meta) und Google (=Alphabet) haben besonders hohe Verluste hinnehmen müssen. Ein Blick ins Depot wird erst einmal erschrecken, da dieselbe Anzahl von Aktien nun viel weniger wert ist.

Doch Börsenkenner freuen sich auch über Bärenmärkte. Und das hat verschiedene Gründe. So werden etwa die einzelnen Assets billiger: Im letzten Jahrzehnt war es immer schwieriger an der Börse attraktive Aktien oder ETFs zu finden, da diese Preise überall hoch waren. Jetzt bietet sich eine wunderbare Gelegenheit, günstig nachzukaufen. Wer von einem Unternehmen oder Markt überzeugt ist, und somit auch von dieser Aktie oder ETF, bekommt in einem Bärenmarkt die einmalige Chance, für denselben Preis viel mehr Anteile zu kaufen, als in der Hochphase eines Bullenmarktes der Fall ist.

Keine Angst vorm Bärenmarkt

Daten in der Finanzgeschichte deuten darauf hin, dass alle Börsen über einen längeren Zeitraum betrachtet positiv performen. Das heißt, auch ein Bärenmarkt ist irgendwann vorbei. Wer in diesem clever investiert hat, hat sein Portfolio kostengünstig aufstocken können. Im Bullenmarkt gewinnt dieses schneller an Wert als zuvor, weil nun mehr Anteile enthalten sind.

Genauso wichtig ist: einen Bärenmarkt auszusitzen. Der Blick ins Depot, dessen Wert eventuell empfindlich geschrumpft ist, tut erst mal weh. Aber es handelt sich rein um Buchverluste. Wer in dieser Phase nicht verkauft, macht keinen Verlust. Das gilt vor allem für private Anleger, die etwa für eine private Altersvorsorge mittels ETF sparen. Der Bärenmarkt von 2022 ist völlig irrelevant, wenn Sie beispielsweise 2045 in Rente gehen wollen. Verfallen Sie nicht in Panik und verkaufen überstürzt, nur weil ein Asset im Wert nachgeben hat.

Generell ist es empfehlenswert, auf eine gute Mischung im Portfolio zu setzen. Clever ist dabei, auf ETFs zu gehen, denn diese bilden mit einem Anteilsschein dutzende Unternehmen oder Anleihen ab. Das Risiko ist somit von vornherein reduziert. Wer eine Aktie von einem einzelnen Unternehmen hält, kann damit große Verluste machen, wenn das Unternehmen in Schieflage gerät. Wer mit einem Anteilsschein dutzende oder hunderte Anteile an Unternehmen hält, ist gegen einzelne Ausfälle so gut wie immun.

Wer dazu Aktien bei Online-Brokern wie eToro investiert, anstatt bei seiner Hausbank, kann sich die Depot Gebühren sparen. Ein Vergleich lohnt sich auf jeden Fall, denn so kommt Ihnen die Rendite Ihrer Geldanlage im vollen Umfang zugute und muss nicht erst durch den Abzug von Handelsgebühren und ähnlichem mit Ihrer Hausbank „geteilt“ werden.

Etoro bietet jedoch noch zahlreiche weitere Vorteile gegenüber den alten Banksystemen, denn auf der Plattform werden Investment-Ideen geteilt und es findet ein Austausch innerhalb der Community statt. So steht Ihnen die „kollektive Weisheit von Millionen Tradern“ zur Verfügung. Sie können voneinander lernen, die Erfahrungen teilen und mit anderen ins Gespräch kommen.

Besonders attraktive Geheimtipps kennenlernen

Durch den Austausch innerhalb der eToro-Trader kommen auch Anfänger in den Genuss, besonders attraktive Anlagemöglichkeiten kennenzulernen, die auch gerade jetzt im Bärenmarkt gut performen – obwohl die Kurse eigentlich fallen sollten.

Einer dieser ETFs ist etwa der ETF Direxion Daily Small Cap Bear 3X Shares (ISIN: US25460E1257), der in den vergangenen zwölf Monaten ein unglaubliches Plus von 38,39 Prozent erzielt hat. Oder der Direxion Daily Financial Bear 3X Shares (ISIN: US25460E1331) mit einem Plus von mehr als zehn Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Zur Erinnerung: Die wichtigsten Marktindizes sind dieses Jahr mehr als 20 Prozent abgefallen.

Mit diesem Hintergrundwissen ist es ein leichtes, den aktuellen Bärenmarkt durchzustehen: Sie investieren und kaufen günstig nach und erweitern Ihr Portfolio um Produkte, die auch in einem Bärenmarkt performen. Und vor allem: behalten Sie immer einen kühlen Kopf und treffen keine Entscheidungen aus dem Bauch heraus.

Viel Erfolg an der Börse!

DWN
Deutschland
Deutschland Vernachlässigung von Wasserstraßen? Hamburg kritisiert Bundesregierung scharf

Die Bundesregierung kommt ihren Pflichten bei der Instandhaltung wichtiger Wasserstraßen nicht ausreichend nach, warnen Vertreter Hamburgs...

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben. Auch aus der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa hemmt Ukraines Getreideexporte

Der Getreideexport aus der Ukraine in die EU boomt. Die mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa unterbindet jedoch ein höheres...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...