Weltwirtschaft

Das neue Magazin ist da: „Flaschenhälse“ des Welthandels

Lesezeit: 3 min
19.01.2023 13:48  Aktualisiert: 19.01.2023 13:48
In der aktuellen Ausgabe unseres Magazins geht es um die Weltwirtschaft und den Welthandel – genauer: die Orte, an denen sich die weltumspannenden Lieferketten bündeln. Hier treffen die Interessen großer Mächte aufeinander.
Das neue Magazin ist da: „Flaschenhälse“ des Welthandels
Die Meerenge von Gibraltar spielt in Europa gleich mehrere Schlüsselrollen. (Foto: dpa)
Foto: ---

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Liebe Leserinnen und Leser,

diese „Flaschenhälse“ bilden neuralgische Punkte eines global aufgebauten Systems, im Rahmen dessen Rohstoffproduzenten, Landwirtschaftsbetriebe und Minenbetreiber, Zulieferer, mittelständische Firmen sowie Transport und Logistikunternehmen im Verbund mit Versicherungen und Handelsgiganten den Fluss von Waren und Dienstleistungen zwischen allen Kontinenten bewerkstelligen.

Die Bündelung dieser Ströme an Orten wie der Straße von Hormuz im Persischen Golf, der Straße von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko oder dem Kap der guten Hoffnung an der Südspitze des afrikanischen Kontinents birgt Risiken, weil infolge eines Unfalls oder einer Blockade auf einen Schlag Teile des Welthandels zum Erliegen kommen. Dies ist auch der Grund, warum die Anrainerstaaten und große Mächte seit jeher versuchten, solche Gebiete zu kontrollieren oder zumindest einen gewissen Einfluss darüber auszuüben.

Häufig entzündeten sich in der Geschichte Auseinandersetzung um Meerengen, Häfen, Kanäle oder strategisch wichtige Landverbindungen und Gebirgspässe – erwähnt sei beispielsweise der Opiumkrieg der Engländer um die südchinesischen Hafen- und Handelsstädte Hongkong und Guangzhou im 19. Jahrhundert oder die Suez-Krise rund um den gleichnamigen Kanal in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Nadelöhre von Bedeutung

Der Suez-Kanal und seine Geschichte nimmt auch einen wichtigen Platz in unserem Magazin ein. Wussten Sie, dass er nicht nur ein geografisches Nadelöhr für die Schifffahrt darstellt, sondern auch für die weltweite Kommunikation von herausragender Bedeutung ist?

Ähnliches gilt für die Straße von Malakka im Fernen Osten, die Schiffspassage Bab el Mandeb mit dem Kleinstaat Dschibuti am Schnittpunkt zwischen Asien und Afrika und den Panama-Kanal in Mittelamerika. An allen drei Orten ringen mehrere Mächte um Einfluss beziehungsweise spielten und spielen neben wirtschaftlichen auch militärstrategische Faktoren und Überlegungen seit jeher eine Rolle.

Diese Aufzählung ist selbstredend nicht ansatzweise vollständig, sondern könnte deutlich ausgeweitet werden. Die vier im Magazin vorgestellten Kanäle beziehungsweise Meerengen repräsentieren stellvertretend für viele andere Orte die typischen Charakteristika der „Flaschenhälse“ des Welthandels, die immer wieder in unterschiedlicher Form in der Gegenwart aufblitzen:

So führte die Havarie des Containerfrachters „Ever Given“ im Jahr 2021 zu wochenlangen Ungleichgewichten im Welthandel und ließ dadurch die Bedeutung des Suez-Kanals greifbar werden.

Der Panama-Kanal verdankt seine Existenz von Beginn an militärischen und wirtschaftlichen Interessen fremder Mächte – erst der Franzosen, dann der Amerikaner. Die faktische Unabhängigkeit Panamas von den USA wurde in gewisser Weise auch erst durch die Verstaatlichung des Kanals erreicht. Das erste Schiff, das ihn nach seiner Erweiterung passierte, war bemerkenswerterweise ein chinesischer Containerfrachter – ein Sinnbild für die langsam voranschreitende ökonomische Machtverschiebung nach Osten auch in diesem Teil der Welt.

Im Ringen zwischen Amerika und China – aber nicht nur für diese beiden Länder – spielt die Straße von Malakka als Nadelöhr des maritimen Handels eine überragende Rolle. Ihr kommt als Durchgangsweg zwischen dem territorial umstrittenen Südchinesischen Meer und dem Indischen Ozean eine geopolitisch aufgeladene Bedeutung zu.

Schließlich fließen große Teile des Welthandels durch das Rote Meer am Horn von Afrika vorbei – ein Umstand, dem der Wüstenstaat Dschibuti seine internationale Aufmerksamkeit verdankt. Gleich fünf fremde Mächte – Frankreich, die USA, China, Japan und Italien – haben dort Militärstützpunkte errichtet und beäugen sich misstrauisch. Die Tatsache, dass es sich sowohl bei der chinesischen als auch bei der japanischen Garnison um die einzigen Militärstützpunkte beider Länder im Ausland handelt, symbolisiert die Verbindung von Wirtschaft und Politik entlang der „Flaschenhälse“ eindrücklich.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen,

Nicolas Dvorak

Stellvertretender Chefredakteur


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview: Absicherung von Unternehmen – worauf kommt es an?
20.04.2024

Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich ihrer Risiken oft nicht bewusst. Der Studienautor und Versicherungsexperte Daniel Dewiki...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdbeer-Saison in Deutschland beginnt - hartes Geschäft mit süßen Früchten
20.04.2024

Geschützt unter Folientunneln sind in Deutschland die ersten Erdbeeren der Saison gereift. Bisher zeichnet sich eine gute Ernte ab - doch...

DWN
Politik
Politik Einigung auf Solarpaket - das sind die Neuerungen
20.04.2024

Ein Maßnahmenpaket soll den Ausbau der Solarenergie in Deutschland beschleunigen. Es geht vor allem um weniger Bürokratie. Einen Bonus...