Politik
Anzeige

EU-Immobilien-Sanierungszwang: Gut gedacht, schlecht gemacht

Lesezeit: 2 min
17.04.2023 14:35
Effizientes Sanieren von Immobilien, um Energie zu sparen, ist im Prinzip eine gute Sache. Doch die EU-Pläne zum Sanierungszwang bis 2030 könnten viele Hausbesitzer in Existenznot bringen. Das wird sich am Ende auch auf Mieter niederschlagen. Bleibt es für Hausbesitzer und Vermieter bezahlbar?

Bis 2050 soll die EU nach Willem der Kommission klimaneutral sein, doch bis dann muss sich noch so manches tun. Unter anderem sollen besonders energieineffiziente Gebäude saniert werden – es soll also in langer Sicht durch die Sanierung von Altbauten Energie gespart werden. Viele deutsche Hausbesitzer werden betroffen sein, darunter auch viele, die es sich möglicherweise nicht leisten können, ihr Haus oder ihre Wohnung energetisch zu sanieren.

Starke Kritik kommt vor allem von der CDU und FDP, sowie Eigentümerverbände, darunter Haus & Grund. Es geht um Befürchtungen, dass hohe und teure Sanierungskosten auf Hausbesitzer zukommen könnten, die nicht bezahlbar sind.

„Wir können die Kosten im Kampf gegen den Klimawandel nicht auf Omas Häuschen abwälzen“, so der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke. Die Grünen-Parlamentarierin Jutta Paulus entgegnet, dass das Ziel sei, den Energieverbrauch von Gebäuden deutlich zu senken und so den Geldbeutel von Verbrauchern zu schonen. Der Präsident des Eigentümerverbands Haus & Grund, Kai Warnecke, warnt jedoch vor einem dramatischen Wertverlust, besonders bei älteren Gebäuden.

Hintergrund: Warum sieht sich die EU-Kommission zum Handeln gezwungen?

Das Hauptziel der EU ist es, die Treibhausgas-Emissionen zu senken. Nach Angaben der Kommission sind Gebäude für rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. Wenn Häuser besser gedämmt sind oder moderne Heizungen eingebaut werden, kann das den Energiebedarf erheblich senken.

Die geplante Gesetzesänderung ist Teil des Klimapakets „Fit for 55“, mit dem die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden sollen. Langfristig gesehen sollen Bewohnerinnen und Bewohner durch geringeren Energieverbrauch vor sprunghaften Kosten durch Energiepreise geschützt werden.

Was genau auf Immobilienbesitzer zukommt, bis wann saniert werden muss, wie saniert werden muss, was passiert, wenn man sich die Sanierung nicht leisten kann und ob es EU-Zuschüsse und Fördermittel gibt für die Sanierungpflicht, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...