Politik

Türkische Regierung nimmt YouTube ins Visier

Lesezeit: 2 min
25.03.2014 00:22
Die Türkei will die Internet-Zensur ausweiten. Die Blockade von Twitter wurde verschärft. Als nächstes könnte das Videoportal YouTube dran sein.
Türkische Regierung nimmt YouTube ins Visier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Tagen hat es die türkische Regierung den hiesigen Twitter-Usern immer schwerer gemacht, den Kurznachrichtendienst zu nutzen. Einem Verbot am Abend des 20. März folgte eine Blockierung der meisten DNS-Optionen am vergangenen Samstag sowie eine direkte Blockade über die IP-Adresse. Jetzt der nächste Schritt: Nur Stunden, nachdem der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan auf einer Wahlkampfveranstaltung erneut gegen Twitter, YouTube und Facebook schoss, blockierten die Behörden den Zugang zum hauseigenen Linkverkürzer t.co.

Mit t.co verkürzte Links sind nicht mehr aufrufbar

Versuchen türkische Twitter-Nutzer jetzt einen Link hinter einer mit t.co verkürzten URL aufzurufen, landen sie im sprichwörtlichen technischen Nirvana. Twitter benutzt die Domain t.co als Teil des Services für seine Nutzer, der sie auch vor schädlichen Aktivitäten zu schützen. Der eigene URL-Shorter ist seit Sommer 2010 im Angebot des Unternehmens. Die geschrumpften Links werden mit einer Liste von Malware-Seiten abgeglichen. Im Falle eines Treffers wird eine Warnmeldung herausgegeben. Mit der Blockade dieses Angebots verschärft die türkische Regierung nun ihren Zensuraparat noch einmal deutlich.

Die Türkei setzt im Fall von t.co auf eine IP-basierte Sperre, so die türkische Zeitung Hürriyet. Das bedeutet im Klartext, dass viele User, die Twitter bisher über eine Hintertür erreichen konnten, nun via Twitter nicht mehr auf dort verlinkte Internetseiten zugreifen können.

Twitter in der Türkei: Nur noch Zugang über VPN-Dienste

Bisher haben die türkischen Behörden noch keine Erklärung zur jüngsten t.co-Sperrung abgegeben. Erreicht werden kann Twitter in der Türkei derzeit nur noch über so genannte VPN-Dienste. Diese stellen einen verschlüsselten Tunnel zum Internet her.

Mit der jüngsten Entwicklung dürften sich auch die Hoffnungen im In- und Ausland zerschlagen, dass Erdoğan von seinem Feldzug gegen die Sozialen Medien abrückt. Zuletzt hatte auch Präsident Abdullah Gül die Hoffnung geäußert, dass die Blockade nicht mehr allzu lange dauern werde. „Es ist rechtlich nicht möglich, das Internet und solche Plattformen (wie Twitter) dicht zu machen“, zitiert Channel News Asia Präsident Abdullah Gül zu Reportern in Ankara kurz vor seinem Abflug in die Niederlande. „Ich glaube, dieses Problem wird bald vorüber sein.“ Für ein so entwickeltes Land wie die Türkei, das Gewicht in der Region habe und gerade Verhandlungen mit der Europäischen Union führe, sei das eine „unangenehme Situation“. Aus diesem Grunde müsse diese alsbald überwunden werden.

Sorge um YouTube: Ist Videoportal als nächstes dran?

Unterdessen steht zu befürchten, dass der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan schon die nächste Seite im Visier hat. So wurde Google aufgefordert, pikante Inhalte auf YouTube zu entfernen. Doch der Internetriese stellte sich nicht nur einmal quer und ließ die veröffentlichten Gesprächsmitschnitte stehen. Jetzt könnte also abermals das Videoportal an der Reihe sein. Dass es tatsächlich so kommen könnte, deutete  Kommunikationsminister Lutfi Elvan bereits an: „Ob Twitter, Yahoo oder Google, alle Social-Media-Unternehmen haben sich an die Gesetze der Türkischen Republik zu halten und das werden sie auch“, zitiert ihn abc news.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...