Politik

US-Außenminister: Tod Nawalnys belegt „Schwäche und Fäulnis“ von Putins System

Lesezeit: 2 min
16.02.2024 16:11  Aktualisiert: 16.02.2024 16:11
Der Tod des russischen Regimekritikers Alexej Nawalny hat weltweit für große Bestürzung, teilweise auch für Empörung gesorgt. Der 47-jährige Nawalny war seit 2021 in Haft. Verurteilt wurde er wegen „Extremismus“ zu einer 30-jährigen Haftstrafe. Diesen Vorwurf hatte Nawalny stets zurückgewiesen.
US-Außenminister: Tod Nawalnys belegt „Schwäche und Fäulnis“ von Putins System
Alexej Nawalny ist in der Haft in einer Strafkolonie 2000 Kilometer nördlich von Moskau gestorben. (Foto: dpa)
Foto: Evgeny Feldman

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Angaben der russischen Gefängnisverwaltung soll – so die russische Nachrichtenagentur TASS – Nawalny sich nach einem kurzen Spaziergang unwohl gefühlt haben und sei kurz darauf in ein Koma gefallen. Herbeigerufene Notärzte konnten dann nur seinen Tod feststellen. Die Todesursache werde noch untersucht.

In den ersten politischen Reaktionen auf den Tod des weltweit bekannten Regimekritikers wurde die russische Staatsführung und teilweise Russlands Präsident Wladimir Putin direkt für den Tod Nawalnys verantwortlich gemacht. US-Außenminister Anthony Blinken sagte am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, Nawalnys Tod belege die „Schwäche und Fäulnis“ des von Putin aufgebauten Systems. Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski würdigte den Regimekritiker – dieser sei „ein Held und Symbol für alle russischen Demokraten“ gewesen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte bei einem Presseauftritt mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin, dass es Putin gleichgültig sei, wer sterbe; Putin gehe es nur um den Machterhalt.

Scharfe Reaktionen

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock erklärte, Nawalny sei wie kaum ein anderer „Sinnbild für ein freies und demokratisches Russland“ gewesen und „genau deshalb musste er sterben“. Und Bundesfinanzminister Christian Lindner erklärte auf der Kurzmitteilungsplattform X: „Nawalny hat für ein demokratisches Russland gekämpft. Putin hat ihn dafür zu Tode gequält.“

Indes hat das russische Außenministerium westliche Anschuldigungen zum Tod des Regimekritikers Nawalny als „selbstentlarvend“ kritisiert. Die Sprecherin des russischen Außenamtes, Maria Sacharowa, sagte, dass der Westen bereits Schlussfolgerungen gezogen habe, bevor überhaupt die Todesursache Nawalnys bekannt sei.

Der Tod Nawalnys hat auch Auswirkungen auf den Finanzmärkten gehabt: Die russische Landeswährung Rubel wertete nach Bekanntwerden der Todesnachricht ab. Der Kurs fiel zum US-Dollar auf 93 Rubel.

Inzwischen wurde bekannt, dass der Anwalt Nawalnys sich auf den Weg in die Strafkolonie gemacht habe, in der Nawalny gestorben war. Diese Strafkolonie liegt 2000 Kilometer nördlich von Moskau.

Das Nervengift Novitschok

Nawalny war seit dem Januar 2021 in russischer Haft. Damals war er aus Deutschland zurückgekehrt, wo ihn Spezialisten der Berliner Charité nach einem Giftanschlag behandelt hatten. Nawalny war bei einem russischen Inlandsflug zusammengebrochen und ist dann zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen worden. In der Charité hatten Spezialisten im Zuge der Untersuchungen festgestellt, dass Nawalny mit Novitschok vergiftet worden war. Das Nervengift Novitschok ist noch in der Sowjetzeit entwickelt worden. Es ist ein hochwirksames Gift, das schon zuvor gegen Kritiker des Kremls oder Überläufer eingesetzt wurde. Im Falle Nawalnys hatte der Kreml stets bestritten, etwas mit dem Giftanschlag zu tun gehabt zu haben.

Nawalny war dann nach seiner Behandlung in Deutschland nach Russland zurückgekehrt, wo er gleich nach seiner Ankunft verhaftet und dann verurteilt worden war. Der Prozess selbst ist von Beobachtern als eine einzige Farce beschrieben worden, bei der die Verurteilung Nawalnys von Anfang an festgestanden habe. Eine anwaltliche Betreuung ist von den russischen Behörden systematisch verhindert worden. So habe es zuletzt kaum noch Kontakt zu Nawalny gegeben, zudem befinden sich drei seiner früheren Anwälte selbst in Haft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...