Finanzen

DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie

Lesezeit: 1 min
22.02.2024 18:25  Aktualisiert: 22.02.2024 18:25
Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das ist ein Plus von 1,47 Prozent gegenüber dem Vortag. Das DAX-Allzeithoch kam dank des Hypes um die Nvidia-Aktie und die Künstliche Intelligenz zustande - wie das zusammenpasst?
DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
Hype um Nvidia-Aktie triebt den DAX auf ein Allzeithoch. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Nvidia überrascht mit starken Zahlen

Die Nvidia-Aktie hat die Börsen am Donnerstag beflügelt, sie kletterte auf einen historischen Höchststand. Die Quartalsbilanz und die Geschäftsaussichten des US-amerikanischen Chip-Produzenten übertrafen selbst hohe Erwartungen - und zogen vor allem Tech-Aktien mit nach oben. Von dieser euphorischen Stimmung profitierte schließlich der DAX, der ebenfalls ein Rekordhoch erreichte.

An den US-Börsen war man sich zuletzt gar nicht mehr sicher, ob Nvidia mit dem Quartalsbericht die hochgesteckten Erwartungen würde erfüllen können. In den vergangenen beiden Tagen ließen Anleger etwas Luft aus der stark gestiegenen Aktie. Doch nun konnte Marktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets feststellen: «Nvidia dreht die Musik auf der Börsenparty wieder auf». Mit dem starken Rückenwind zählten auch im deutschen Leitindex die beiden Tech-Werte SAP und Infineon zu den größten Gewinnern.

MDAX kletterte ebenfalls dank starker Tech-Werte

Der MDAX der mittelgroßen Werte stieg am Donnerstag um 1,50 Prozent auf 26.099,76 Punkte. Auch hier legten mit Aixtron und Jenoptik die Aktien zweier Unternehmen überdurchschnittlich zu, die Zulieferer von Chip-Produzenten sind.

Zu den größten Gewinnern im DAX zählten Mercedes-Benz mit einem Aufschlag von 4,7 Prozent. Der Autobauer will künftig regulär nicht nur wie bisher rund 40 Prozent des Nettogewinns als Dividende ausschütten, sondern in bestimmten Fällen zusätzlich eigene Aktien zurückkaufen. Das trieb auch die Kurse von Volkswagen und der Porsche Holding nach oben. Aktien des Herstellers von Spezialverpackungen Gerresheimer ragten nach einem überzeugenden Ausblick mit plus 13,4 Prozent heraus. Delivery Hero verloren dagegen 3,4 Prozent, hier waren Gespräche des Essenslieferanten über einen Verkauf der Tochter Footpanda gescheitert.

Es gab auch Verlierer im DAX

MTU rutschten im DAX um 3,1 Prozent ab, womit die Anleger auf eine deutlich gekürzte Gewinnbeteiligung reagierten. Hintergrund sind teure Materialfehler bei Triebwerken.

An Europas Börsen ging es fast ausnahmslos aufwärts. Die Börsen in Paris und Amsterdam meldeten Bestmarken. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 1,68 Prozent auf 4.855,36 Punkte, das war der höchste Stand seit 2000. Der Londoner FTSE 100 blieb mit einem moderaten Plus etwas zurück. In den USA erreichte der Dow Jones Industrial ein Rekordhoch.

Gemischte Vorzeichen anderen Märkten

Am Devisenmarkt kostete der Euro 1,0814 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0844 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,42 Prozent am Vortag auf 2,48 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,30 Prozent auf 125,00 Punkte. Der Bund-Future notierte 0,15 Prozent höher auf 132,56 Punkte. (dpa)


Mehr zum Thema:  
Börse >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien vs. ETFs - welche Anlageprodukte eignen sich für welchen Anlegertyp?
13.04.2024

Die Auswahl des richtigen Anlageprodukts ist entscheidend für den Aufbau eines erfolgreichen Portfolios. Während Aktien direkten Zugang...

DWN
Politik
Politik Steinmeier fordert besseren Schutz von Kommunalpolitikern
13.04.2024

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen besseren Schutz von Amts- und Mandatsträgern in den Kommunen gegen Anfeindungen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskant: Wirtschaftsexperten fordern eine Lockerung der Schuldenbremse
13.04.2024

In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sehen Top-Ökonomen die deutsche Wirtschaft an einem Tiefpunkt. Sie plädieren für einen radikalen Schritt:...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...