Politik

Nach Wahlschlappe: Hollande feuert Premier

Lesezeit: 1 min
31.03.2014 18:19
Frankreichs Präsident Hollande zieht Konsequenzen aus dem Desaster bei den Kommunalwahlen. Premierminister Jean-Marc Ayrault muss seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger wird der gemäßigte Manuel Valls. An den Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsdaten in Frankreich ändert das zunächst nichts.
Nach Wahlschlappe: Hollande feuert Premier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Wahlschlappe der französischen Sozialisten wird Innenminister Manuel Valls Medienberichten zufolge neuer Regierungschef. Präsident Francois Hollande wolle den als gemäßigt geltenden Valls zum Nachfolger von Premierminister Jean-Marc Ayrault machen, hieß es am Montag in den Berichten. Hollandes Sozialisten hatten bei den Kommunalwahlen eine Niederlage erlitten. Die Regierung kämpft gegen eine Wirtschaftsflaute und eine Arbeitslosenquote von zehn Prozent. Eine Kabinettsumbildung war wegen der Wahlniederlage erwartet worden.

Auch in der zweiten Runde der Kommunalwahlen am Sonntag musste Hollande eine herbe Niederlage einstecken (mehr hier). Der rechts-gerichtete Front National hatte zuvor deutlich an Stimmen gewonnen (hier).

Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist weiterhin auf Rekordhöhe. Unternehmen sind aufgrund der hohen Steuerlast in Europa nicht wettbewerbsfähig. Um das Ruder noch einmal herumzureißen, hat Hollande am Sonntag angekündigt, die Sozialausgaben drastisch kürzen zu wollen (mehr hier).

 

Weitere Themen

Europas nächster Patient: Frankreich vor wirtschaftlichem Abgrund

Schulden-Krise: Frankreich muss für Haushalt Not-Reserven anzapfen

Merkel und Hollande wollen deutsch-französisches Internet

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...