Politik

Nach Wahlschlappe: Hollande feuert Premier

Lesezeit: 1 min
31.03.2014 18:19
Frankreichs Präsident Hollande zieht Konsequenzen aus dem Desaster bei den Kommunalwahlen. Premierminister Jean-Marc Ayrault muss seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger wird der gemäßigte Manuel Valls. An den Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsdaten in Frankreich ändert das zunächst nichts.
Nach Wahlschlappe: Hollande feuert Premier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Wahlschlappe der französischen Sozialisten wird Innenminister Manuel Valls Medienberichten zufolge neuer Regierungschef. Präsident Francois Hollande wolle den als gemäßigt geltenden Valls zum Nachfolger von Premierminister Jean-Marc Ayrault machen, hieß es am Montag in den Berichten. Hollandes Sozialisten hatten bei den Kommunalwahlen eine Niederlage erlitten. Die Regierung kämpft gegen eine Wirtschaftsflaute und eine Arbeitslosenquote von zehn Prozent. Eine Kabinettsumbildung war wegen der Wahlniederlage erwartet worden.

Auch in der zweiten Runde der Kommunalwahlen am Sonntag musste Hollande eine herbe Niederlage einstecken (mehr hier). Der rechts-gerichtete Front National hatte zuvor deutlich an Stimmen gewonnen (hier).

Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist weiterhin auf Rekordhöhe. Unternehmen sind aufgrund der hohen Steuerlast in Europa nicht wettbewerbsfähig. Um das Ruder noch einmal herumzureißen, hat Hollande am Sonntag angekündigt, die Sozialausgaben drastisch kürzen zu wollen (mehr hier).

 

Weitere Themen

Europas nächster Patient: Frankreich vor wirtschaftlichem Abgrund

Schulden-Krise: Frankreich muss für Haushalt Not-Reserven anzapfen

Merkel und Hollande wollen deutsch-französisches Internet


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...