Politik

Rajoy: „Die Regierung weiß ganz genau, was sie tun muss“

Lesezeit: 1 min
03.08.2012 15:33
Spanien werde abwarten und schauen, was die angekündigten, unüblichen Maßnahmen der EZB beinhalten werden, erklärte der spanische Premier. Und „dann mache ich das, was im Interesse aller Spanier ist“. Man könne der Regierung nicht vorwerfen, keine Entscheidungen getroffen zu haben. Die spanische Regierung habe gezeigt, dass sie regieren kann. Und so schlecht ist Spanien letztlich nicht, immerhin verkaufe Spanien mehr an die Eurozone, als sie von dort einkaufe.
Rajoy: „Die Regierung weiß ganz genau, was sie tun muss“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einen Tag nach den vagen und zunächst enttäuschenden Ankündigungen des EZB-Chefs Mario Draghi hat sich der spanische Ministerpräsident nach einem Treffen mit Mario Monti zu Wort gemeldet. „Das größte Problem für unser Land ist, dass viele Schulden ausstehen und wir dieses Geld zurückzahlen müssen“. Derzeit sei es eben „sehr schwierig“, Kreditgeber zu finden, erklärte Mariano Rajoy auf der gemeinsamen Pressekonferenz. Aber immerhin haben „wir einen Handelsbilanzüberschuss mit Deutschland“, so der spanische Premier. „Wir verkaufen unseren Partner aus der Eurozone mehr, als wir von ihnen kaufen.“ Spanien habe drei große Probleme, das öffentliche Defizit, ein mit Schulden angefülltes Finanzsystem und Zweifel über den Euro. „Wir werden weiter alles tun, was notwendig ist.“

Seiner Regierung sei aber letztlich nichts vorzuwerfen. „Die Menschen mögen vielleicht nicht die Entscheidungen, die wir getroffen haben, aber man kann uns nicht vorwerfen, keine Entscheidungen getroffen zu haben“, verteidigt Mariano Rajoy den Kurs der Regierung. Die Regierung habe gezeigt, dass sie auch unter widrigen Bedingungen regieren könne. „Die Regierung weiß ganz genau, was sie zu tun hat und wir werden es tun, ganz gleich, wie schwierig es ist“.

Auf die Frage, ob Spanien denn Mittel der EZB in Anspruch nehmen werde, sagte Mariano Rajoy: „Wir werden abwarten und schauen, was die unüblichen Maßnahmen der EZB beinhalten.“ Dann „werde ich tun, was im Interesse aller Spanier ist“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...