Politik

Große Koalition entdeckt Haushaltsloch von 4 Milliarden Euro

Lesezeit: 2 min
14.05.2014 00:28
Die Bundesregierung muss ihre offiziellen Ziele zum Schuldenabbau offenbar schon wenige Tage nach der Bekanntgabe wieder über den Haufen werfen: Plötzlich droht ein 4 Milliarden Euro-Budgetloch. Die Probleme klingen wie die Ouvertüre zu einer Steuererhöhungs-Orgie.
Große Koalition entdeckt Haushaltsloch von 4 Milliarden Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die große Koalition muss wegen eines Haushaltslochs von fast vier Milliarden Euro ihr Prestigeprojekt Budget-Sanierung schon wieder zu den Akten legen. Den Etatexperten im Regierungsbündnis bereitet vor allem eine vom Finanzgericht Hamburg verfügte, vorläufige Rückzahlung von 2,3 Milliarden Euro aus der Kernbrennstoffsteuer Kopfzerbrechen. Außerdem müssen fünf klagende AKW-Betreiber die Steuer vorerst nicht mehr entrichten, weshalb 2014 zunächst weitere rund 800 Millionen Euro fehlen. Hinzu kommt, dass der Bund in diesem Jahr mit 700 Millionen Euro geringeren Steuereinnahmen rechnen muss.

Wie Union und SPD das Haushaltsloch schließen wollen, ist völlig offen. Am Dienstag kamen Vertreter des Finanzministeriums und der Koalitionsfraktionen zu ersten Beratungen zusammen. Die Zeit drängt: Am 05. Juni will der Bundestags-Haushaltsausschuss letzte Hand an den Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2014 legen. Der Etatentwurf hatte sich wegen der Wahl im Herbst verzögert, seitdem gilt eine vorläufige Haushaltsführung.

In Koalitionskreisen hieß es, eine Variante zur Lösung des Problems sei, dieses Jahr mehr neue Kredite aufzunehmen als geplant. Bisher stehen neue Schulden von 6,5 Milliarden Euro im Plan. Nach jetzigem Stand könnte die Koalition hier noch 1,8 Milliarden Euro draufsatteln und würde trotzdem einen "strukturell" ausgeglichenen Etat erreichen, also ein Budget, das unter Herausrechnung von Konjunktureffekten zwischen Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen wäre. Allerdings wäre der Haushalt damit auf Kante genäht. Würde etwa die Ukraine-Krise das Wirtschaftswachstum und damit die Steuereinnahmen dämpfen, kämen die Haushaltsziele der Koalition ernsthaft in Gefahr.

Noch ambitionierter ist das Haushaltsziel für 2015. Erstmals seit 1969 soll ganz auf neue Kredite verzichtet werden, um die Bundesausgaben zu finanzieren. Zuletzt gelang dies 1969.

Das Beispiel Kernbrennstoffsteuer zeigt, dass die Haushalts-Sanierung kein Selbstläufer ist. Zwar erwartet die Regierung, dass sie mit einer Beschwerde beim Bundesfinanzhof gegen die Eilentscheidung des Finanzgerichtes Hamburg Recht bekommt und die Milliarden aus der Kernbrennstoffsteuer noch 2014 zurück in ihren Etat fließen. Zunächst muss die Koalition aber ohne das Geld rechnen. Außerdem ist offen, wie das Verfahren in der Hauptsache ausgeht. Das Finanzgericht Hamburg hält die Steuer für verfassungswidrig und hat das Bundesverfassungsgericht und den Europäische Gerichtshof (EuGH) um Vorentscheidungen gebeten. Wenn die Koalition Pech hat, sind die Steuermilliarden futsch.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Norbert Barthle, warnte vor der Illusion, die Schuldenwende sei schon geschafft: "Selbst bei denen, die beruflich mit Politik zu tun haben, ist ein Großteil der Auffassung, der ausgeglichene Haushalt sei schon Wirklichkeit." Tatsächlich seien noch einige Anstrengungen nötig, um die Etatwende zu erreichen. "Schäuble wäre nicht der erste Finanzminister, der kurz vor dem Ziel einknickt", warnte Barthle: "Das wollen wir nicht riskieren."

Um die Haushaltslücke zu stopfen, steuert die Koalition auf einen Mix von Einzelmaßnahmen zu. In der Schlussrunde der Etatberatungen im Bundestag könnten viele kleinere Kürzungen einen Beitrag liefern. "Der Ausschuss muss jetzt zeigen, dass er wirklich Sparen kann", forderte ein Koalitionsvertreter. Ein weiterer Teil könnte durch geschicktes Haushalten eingespart werden. Reicht das alles nicht aus, wird am Ende aber wohl kein Weg daran vorbeigehen, sich doch etwas mehr Geld zu leihen.

Eine solche Erhöhung der Neuverschuldung könnte allerdings politisch als Abkehr vom Sparkurs verstanden werden, weshalb die Etatexperten dies skeptisch sehen. Schließlich wird die große Koalition nicht müde zu betonen, dass die Sanierung des Bundeshaushalts ihr Markenzeichen ist - auch international.

Daher ist damit zu rechnen, dass die Diskussion bald in Richtung Steuererhöhungen laufen wird. In der Regel haben solche Ankündigungen von "völlig überraschenden" und "gänzlich unvohergesehenen" Problemen immer als Aufwärmrunde für höhere Steuern gedient.

Bezeichender Weise kann Schäuble den Haushalt auch mit den niedrigen Zinsen der EZB nicht sanieren.

Der Schuldenberg wächst Deutschland über den Kopf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkische Kampf-Drohnen erobern die Welt

Einem Bericht zufolge hat sich die Türkei zu einer Drohnenmacht entwickelt. Dabei soll die Drohne des Typs Bayraktar TB2 in Syrien, Libyen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Bevölkerungsrückgang hat Folgen für die ganze Welt

Erstmals seit der großen Hungersnot unter Mao vor 60 Jahren schrumpft die chinesische Bevölkerung nun wieder. In der Folge droht dem Land...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie groß ist die Gefahr einer starken Inflation?

Die Gefahr einer starken Inflation ist derzeit das große Thema in den Unternehmen. Denn vor dem Hintergrund der Corona-Krise ist es...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...