Politik

Großbritannien: Wirtschaftswachstum kommt zum Stillstand

Lesezeit: 1 min
08.08.2012 13:37
Die britische Zentralbank hat ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 0,8 Prozent auf 0 Prozent gesenkt. Großbritannien befinde sich auf einer Wildwasserfahrt und Gewitterwolken aus der Eurozone ziehen herüber, warnte der Chef der Bank of England, Sir Mervyn King. Das Land müsse sich nun von den Erfolgen des Olympia-Teams inspirieren lassen, denn wie im Sport werde es auch in der Wirtschaft lang dauern, bis sich Erfolge einstellen.
Großbritannien: Wirtschaftswachstum kommt zum Stillstand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die neuen Wachstumsaussichten der Bank of England waren mit Spannung erwartet worden und die Prognosen für die britische Wirtschaft erfüllten die schlimmen Erwartungen. Im vierteljährlichen Bericht der Zentralbank wurde die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 0 Prozent gesenkt. Im Mai ging die Bank noch von einem Wachstum von 0,8 Prozent aus. 2013 wird die Wirtschaft der Bank of England zufolge um 1,9 Prozent wachsen – zuvor war von 2,4 Prozent ausgegangen worden.

„Wir navigieren in wildem Wasser und Gewitterwolken ziehen weiter von der Eurozone herüber“, warnte Gouverneur Sir Mervyn King. Die Rezession in der Eurozone schade der Nachfrage und dunkle Wolken der Unsicherheit würden über den Investitionen hängen. Die Erholung der britischen Wirtschaft werde sehr wahrscheinlich ein langwieriger und langsamer Prozess sein. „Im Gegensatz zu den Olympioniken, die uns vor Kurzem begeistert haben, hat die britische Wirtschaft noch nicht völlig Fitness erreicht“, so Sir Mervyn King auf der Pressekonferenz. „ Es ist das olympische Team, von dem wir uns für die Herausforderung, die Jahre dauern könnte, inspirieren lassen müssen.“

Die Reaktion auf die Worte Sir Mervyn Kings folgten sofort:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik In Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1
10.06.2023

Hierzulande herrscht helle Aufregung über den starken Zuwachs der AfD. Doch in Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum China keine Inflation hat
10.06.2023

Wegen der schwachen Weltwirtschaft lag die Inflation in China im Mai erneut nahe null. Die niedrigen Preise entlasten die chinesischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Spekulanten machen mit E-Autos Kasse
10.06.2023

In Deutschland machen Spekulanten mit E-Autos Kasse. Der Steuerzahler finanziert die Gewinn-Margen der Händler teilweise mit.

DWN
Politik
Politik Kuba wird neuer Spionage-Stützpunkt Chinas
09.06.2023

Das Verhältnis zwischen China und den USA hat eine neue dramatische Wendung erfahren. China soll gerade dabei sein, auf Kuba eine...

DWN
Finanzen
Finanzen China erhöht Goldbestände den siebten Monat in Folge
09.06.2023

Chinas Zentralbank hat im Mai ihre Goldreserven weiter aufgestockt. Zugleich gingen die chinesischen Dollarbestände weiter zurück....

DWN
Finanzen
Finanzen Kryptobranche wegen Klagen gegen Binance & Co. alarmiert
09.06.2023

Die Klagen der US-Börsenaufsicht SEC gegen die weltweit größten Kryptobörsen haben die Branche aufgeschreckt. Sie beklagt die...

DWN
Politik
Politik Trump wird laut Anwalt in Geheimdokumenten-Affäre angeklagt
09.06.2023

Gegen Ex-US-Präsident Trump wurde Anklage in der Affäre um geheime Dokumente erhoben. Das sagte sein Anwalt gegenüber verschiedenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Forschung: Mehrheit der Finfluencer verbreitet nur „weißes Rauschen“
09.06.2023

Finanz-Influencer geben Anlagetipps an Millionen von Menschen. Doch laut Studien ist bloß eine Minderheit sachkundig.