Finanzen

Europäische Banken brauchen mehr Geld von der EZB

Lesezeit: 1 min
09.08.2012 23:29
Die Situation der europäischen Banken wird sich weiter verschlechtern, schätzen europäische Investoren. Und 82 Prozent von ihnen rechnen sogar damit, dass die Banken in den kommenden zwei Jahren einen weiteren EZB-Tender benötigen werden. Für viele Banken ist die EZB die einzige Finanzierungsquelle und ohne weiteren Tender können sie ihre Kredite nicht einmal zurückzahlen.
Europäische Banken brauchen mehr Geld von der EZB

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Noch hat sich die EZB öffentlich nicht dazu geäußert, ob ein neuer 3-Jahres-Tender in naher Zukunft kommt oder ob der Leitzins noch einmal gesenkt wird. Europäische Investoren gehen allerdings davon aus, dass sich die Aussichten der Banken zunehmend verschlimmern werden. Dies zeigte eine Studie der Ratingagentur Fitch. So glauben mehr als die Hälfte der Befragten (53%), dass sich beispielsweise die Kreditkonditionen für die Banken verschlechtern werden. Nur 28 Prozent der Investoren sehen eine Verbesserung für die Branche. 19 Prozent sehen keine Veränderung.

Aufgrund der schwierigen Finanzsituation der europäischen Banken gehen sogar 82 Prozent der befragten Investoren davon aus, dass die Banken innerhalb der kommenden zwei Jahre einen weiteren günstigen 3-Jahres-Tender benötigen werden. Und die Hälfte dieser 82 Prozent glaubt, dass ein solcher Tender zwischen 2013 und 2014 von der EZB tatsächlich auch ausgegeben werden wird. 33 Prozent rechnen bereits mit einem Tender schon Ende 2012.

„Wir prognostizieren nicht, dass ein weiterer Tender in diesem Jahr benötigt wird“, so die Ratingagentur Fitch selbst. „Aber viele Banken in Südeuropa sind von den Finanzinstrumenten der EZB abhängig.“ Es sei deren einzige wirkliche Refinanzierungsquelle. Etliche wüssten ohne weiteren Tender nicht einmal, wie sie in der Lage sein sollen, die bereits aufgenommenen EZB-Kredite zurückzuzahlen, so die Ratingagentur.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...