Deutschland

Gabriel: „Wir haben heute eine Euro-Anarchie“

Lesezeit: 1 min
12.08.2012 17:15
Der SPD-Chef Sigmar Gabriel attackiert erneut die Europa-Politik Angela Merkels. „Was fehlt, ist eine klare Krisenlösungsstrategie“, wirft er ihr vor. Auch gebe es bereits eine „heimliche Schuldenunion“ – die Kanzlerin sei nur nicht bereits, es den Bürgern auch zu sagen.
Gabriel: „Wir haben heute eine Euro-Anarchie“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sigmar Gabriel nutzt die Sommerpause, um sich noch einmal klar von der Europa-Politik der Regierung abzugrenzen. Erst vergangene Woche hatte er Angela Merkel scharf attackiert und ihr im Kern die Zusammenarbeit bei der Euro-Rettung aufgekündigt (mehr hier). Im Sommerinterview mit dem ZDF kritisierte er noch einmal, dass etwa geduldet werde, dass die Europäische Zentralbank Anleihen aufkaufe, die Haftung bei den Rettungsschirmen enorm sei und das alles „ohne Kontrolle“. Vor allem sei der Anlauf von Staatsanleihen durch die EZB „augenzwinkernd geduldet von Frau Merkel, während ihre Parteikollegen es kritisieren". Es gebe bereits eine „heimliche Schuldenunion“, nur sei Angela Merkel nicht bereit, dies den Bürgern auch zu sagen.

Angela Merkel handele immer zu spät. „Was fehlt, ist eine klare Krisenlösungsstrategie.“ Man komme „nicht raus, weil wir nicht wissen, wohin die Reise geht". Es könne nicht sein, dass es eine gemeinsame Währung gibt, „aber ansonsten macht jeder, was er will". Manche Länder würden beispielsweise keine oder nur geringe Steuern erhöhen und am Ende solle Deutschland zahlen. „Wir haben heute eine Euro-Anarchie", so Sigmar Gabriel. Es bedürfe einer wirklichen gemeinsamen Haushalts-, Finanz-, und Steuerpolitik. Und das erfordere auch, dass die Kontrolle der Haushalte dann von den nationalen hin zum Europäischen Parlament übergehen müsste.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...