Deutschland

Gabriel: „Wir haben heute eine Euro-Anarchie“

Lesezeit: 1 min
12.08.2012 17:15
Der SPD-Chef Sigmar Gabriel attackiert erneut die Europa-Politik Angela Merkels. „Was fehlt, ist eine klare Krisenlösungsstrategie“, wirft er ihr vor. Auch gebe es bereits eine „heimliche Schuldenunion“ – die Kanzlerin sei nur nicht bereits, es den Bürgern auch zu sagen.
Gabriel: „Wir haben heute eine Euro-Anarchie“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sigmar Gabriel nutzt die Sommerpause, um sich noch einmal klar von der Europa-Politik der Regierung abzugrenzen. Erst vergangene Woche hatte er Angela Merkel scharf attackiert und ihr im Kern die Zusammenarbeit bei der Euro-Rettung aufgekündigt (mehr hier). Im Sommerinterview mit dem ZDF kritisierte er noch einmal, dass etwa geduldet werde, dass die Europäische Zentralbank Anleihen aufkaufe, die Haftung bei den Rettungsschirmen enorm sei und das alles „ohne Kontrolle“. Vor allem sei der Anlauf von Staatsanleihen durch die EZB „augenzwinkernd geduldet von Frau Merkel, während ihre Parteikollegen es kritisieren". Es gebe bereits eine „heimliche Schuldenunion“, nur sei Angela Merkel nicht bereit, dies den Bürgern auch zu sagen.

Angela Merkel handele immer zu spät. „Was fehlt, ist eine klare Krisenlösungsstrategie.“ Man komme „nicht raus, weil wir nicht wissen, wohin die Reise geht". Es könne nicht sein, dass es eine gemeinsame Währung gibt, „aber ansonsten macht jeder, was er will". Manche Länder würden beispielsweise keine oder nur geringe Steuern erhöhen und am Ende solle Deutschland zahlen. „Wir haben heute eine Euro-Anarchie", so Sigmar Gabriel. Es bedürfe einer wirklichen gemeinsamen Haushalts-, Finanz-, und Steuerpolitik. Und das erfordere auch, dass die Kontrolle der Haushalte dann von den nationalen hin zum Europäischen Parlament übergehen müsste.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.