Finanzen

Spanien will mit Geld aus Banken-Rettung Staatsanleihen kaufen

Lesezeit: 1 min
16.08.2012 15:43
Die spanische Regierung will Geld von der EU für Staatsanleihen ausgeben. Das soll die Zinsen etwas senken. Das Geld wollen die Spanier aus dem 100 Milliarden Euro Rettungspaket nehmen, das die EU kürzlich gewährte.
Spanien will mit Geld aus Banken-Rettung Staatsanleihen kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spanien erwägt, mit Mitteln aus dem Rettungspaket für die Banken auch Staatsanleihen zu kaufen. So sollen die Zinsen für neue Staatsschulden nach unten gedrückt werden. Die spanische Regierung geht davon aus, dass die Bankenrettung höchsten 60 Milliarden Euro in Anspruch nehmen wird.

Damit würden 40 Milliarden Euro übrigbleiben, mit denen Anleihen gekauft werden könnten. Dies berichtet die spanische Zeitung El Confidencial. Die Informationen sollen von Quellen aus dem Umfeld der Regierung stammen.

Weil die EZB seit vergangenem Monat spanische Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheit annimmt, benötigt die verstaatlichte Bankia als erstes einen Notkredit aus den EU-Geldern: „Spanien braucht so schnell wie möglich Geld für die Bankia. Denn die Unsicherheit macht es für den teuer, Geld auf dem Anleihenmarkt aufzunehmen“, sagte Arturo Bris, Finanzprofessor an der Wirtschaftsschule IMD in Laussanne.

Die Bankia ist die größte Verstaatlichte Bank. Der Notkredit müsste an die 30 Milliarden Euro betragen. Damit wäre bereits die Hälfte der Mittel aufgebraucht, die der spanische Wirtschaftsminister für die Bankenrettung veranschlagt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommissar fordert Laufzeitverlängerung für deutsche AKW - und warnt Berlin

Ein hochrangiger EU-Kommissar fordert eine Laufzeitverlängerung der letzten aktiven Kernkraftwerke in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Niederlande: Massenproteste gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung

Seit Tagen protestieren Landwirte und Fischer in den Niederlanden gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung.

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz hoher Preise: Deutsche Fleischindustrie beklagt große Einbußen

Während die deutsche Fleischindustrie große Einbußen erlitt, stiegen die Preise für Fleisch und Fleischwaren stark an. Jetzt muss der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession in Europa: Der „Abschwung ist eingeläutet“

Europa und namentlich die Eurozone sind die großen Verlierer der Verwerfungen auf den Energiemärkten und in der Weltpolitik - und Opfer...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern stöhnen unter der großen Hitze: Regionale Ernteausfälle in Deutschland

Die Hitzewelle zwingt Bauern in mehreren Regionen Deutschlands zu einer Not-Ernte ihres Getreides