Politik

Russland hat „keine Einwände“ gegen Annäherung zwischen Ukraine und EU

Lesezeit: 1 min
12.06.2014 00:37
Die Ukraine müsse ihre eigenen Entscheidungen treffen, so der russische Außenminister in Hinblick auf das EU-Assoziierungsabkommen. Russland wolle im Falle einer Unterschrift keine Sanktionen verhängen. Moskau will jedoch Kiew die Handelserleichterungen mit Ex-Sowjetstaaten streichen.
Russland hat „keine Einwände“ gegen Annäherung zwischen Ukraine und EU

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Russland hat „keine Einwände“, dass die Ukraine das Assoziierungsabkommen mit der EU unterschreibt, so Außenminister Sergej Lawrow. „Wir sehen keine Hindernisse hinsichtlich dieses Prozesses“, zitiert ihn EUobserver. Lawrow empfing die beiden Außenminister von Deutschland und Polen, Frank-Walter Steinmeier und Radoslaw Sikorski. Es war ihr erster Russland-Besuch sei Beginn der Ukraine-Krise.

„Die Ukraine muss ihre eigenen Entscheidungen treffen“, sagte Lawrow mit Blick auf die vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko anvisierte verstärkte Zusammenarbeit mit der EU. Sollte die Ukraine das geplante Assozierungsabkommen mit der EU besiegeln, werde sie Handelserleichterungen mit der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) verlieren, kündigte Lawrow an.

Allerdings werden damit keine Sanktionen verbunden sein, sondern das Land lediglich zu einem normalen Handelsregime zurückkehren. In der GUS sind die Staaten der ehemaligen Sowjetunion vertreten.

Nach dem Wahlsieg von Petro Poroschenko hofft die EU auf eine zeitnahe Unterzeichnung des Assoziierungsvertrags. Der neue ukrainische Präsident kündigte zwar eine Annäherung an die EU an. Allerdings versprach er nicht explizit die Unterzeichnung des bereits ausgehandelten Freihandelsabkommens (mehr hier).

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...