Politik

Röslers „Blue Card“ bringt keine Facharbeiter nach Deutschland

Lesezeit: 2 min
23.08.2012 00:28
Seit August können Fachkräfte von außerhalb der EU leichter in Deutschland bleiben. Der Kampf gegen den Fachkräftemangel erfordert allerdings ein umfassenderes Konzept. Denn die neue Regelung hilft vor allem hochqualifizierten Fachkräften, nicht aber Facharbeitern.
Röslers „Blue Card“ bringt keine Facharbeiter nach Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang des Monats wurde in Deutschland die sogenannte Blue Card eingeführt. Sie soll es Akademikern und Menschen mit vergleichbarer Qualifikation aus Ländern außerhalb der Europäischen Union erleichtern, ein Aufenthaltsrecht in Deutschland zu bekommen. Mit der Blue Card dürfen hochqualifizierte Fachkräfte in Deutschland bleiben, wenn sie einen Arbeitsvertrag bei einem heimischen Arbeitgeber vorweisen können. Das Jahresgehalt muss dabei allerdings bei mindestens 44.800 Euro liegen. In Branchen in denen der Fachkräftemangel akut ist, wie etwa bei Ärzten oder Ingenieuren, reicht ein Jahresgehalt von 35.000 Euro aus, um die Blue Card zu erhalten.

Bei entsprechenden Deutsch-Kenntnissen können hochqualifizierte Fachkräfte nach 21 Arbeitsmonaten zudem eine dauerhafte Niederlassungserlaubnis erhalten.

Außerdem bekommen Hochschulabsolventen aus Drittstaaten die Chance, innerhalb von 18 Monaten einen Job in Deutschland zu finden. Diese Erleichterung gilt auch für Nicht-EU-Bürger, die eine deutsche Hochschule absolviert haben.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler lobt die Neuregulierung als „Schritt in die richtige Richtung“. Fachleute sehen das ähnlich, auch wenn weiterhin an der Zuwanderungsgesetzgebung gearbeitet werden müsse: „Die Blue Card wird zwar keine unmittelbare, kurzfristige Milderung des Fachkräftemangels bringen, sich langfristig aber positiv auf die Zuwanderung von Fachkräften auswirken“, sagte Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Es fehlen in Deutschland neben Akademikern auch Facharbeiter, zum Beispiel in der Altenpflege, oder in Metall- und Elektroberufen. Diese Gruppen werden aber wegen des deutlich geringeren Gehalts und eines anderen Qualifikationsgrades nicht von der Blue Card profitieren.

Aber selbst wenn auch Facharbeiter aus aller Welt leichter nach Deutschland kommen könnten, wäre der Fachkräftemangel nicht behoben: „Durch den demographischen Wandel kommen Millionen von Erwerbsfähigen abhanden. Das kann alleine durch Zuwanderung nicht ausgeglichen werden“, sagt Holger Schäfer.

Daher ist aus Sicht des IW Köln eine umfassende Fachkräftestrategie nötig, die auf drei Säulen beruht. Die erste Säule ist, das Potenzial an Erwerbspersonen zu erweitern. Dies kann außer durch Zuwanderung dadurch erreicht werden, dass auch Frauen und ältere Erwerbsfähige verstärkt in den Arbeitsmarkt integriert werden. Zum anderen müsse auch die Arbeitszeit ausgeweitet werden, erklärt Holger Schäfer. Demnach sollen mehr Teilzeitstellen in Vollzeitstellen umgewandelt werden. Die Deutschen werden sich künftig auch auf eine längere Lebensarbeitszeit einstellen müssen.

Die dritte Säule in der Fachkräftestrategie des IW Köln ist, die Arbeitszeit selbst effektiver zu nutzen. Dies soll unter anderem durch bessere Ausbildung erreicht werden.

„Die neue Regelung des Aufenthaltsrechts für hochqualifizierte Fachkräfte ist tatsächlich ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn sie fast 10 Jahre zu spät kommt“, sagt Holger Schäfer. Es gilt also, möglichst bald weitere Maßnahmen umzusetzen, um den Fachkräftemangel unter Kontrolle zu bringen. Ein entscheidender Faktor spielt dabei gegen Politik und Wirtschaft: Wegen der Bevölkerungsentwicklung und weil sich die Wirkung dieser Maßnahmen oft nicht sofort einsetzt, läuft ihnen die Zeit davon.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...