Politik

EU-Gipfel: Cameron kämpft weiter gegen Juncker

Lesezeit: 1 min
27.06.2014 13:44
Der britische Premierminister Cameron will seinen Widerstand gegen die Ernennung Jean Claude Junckers als EU-Kommissions-Chef nicht aufgeben. Für ihn repräsentiert Juncker die Brüsseler Eliten, die die Nationen bevormunden. Mit dieser Meinung ist er in der EU weitgehend isoliert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der britische Premierminister David Cameron will seine Position bezüglich der Ernennung des EU-Kommissionschefs nicht ändern. Er bleibt hart. Der Luxemburger Jean Claude Juncker sei die falsche Person für das Amt.

Doch er steht mit seiner Ansicht weitgehend alleine da. Das ist ihm auch bewusst. „Ich weiß, dass die Chancen für mich schlecht stehen. Doch das heißt nicht, dass ich meine Meinung ändern werde“, zitiert ihn La Repubblica. Lediglich Ungarns Premierminister Viktor Orbán unterstützt Camerons Kurs. Juncker habe nirgendwo kandidiert und sei nicht vom Volk gewählt worden lautet die Überzeugung beider Staatsmänner (mehr hier).

Für Cameron und Orbán repräsentiert Juncker die alteingesessene Brüsseler Eliten, die den Nationalstaaten ihre Kompetenzen entziehen wollen. Er stehe für die EU-Institutionen ein und ist ein Verfechter der gemeinsamen Entscheidungsfindung auf EU-Ebene, berichtet die Financial Times.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des World Economic Forum planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...