Politik

Wohnen auf engem Raum: Samwer-Brüder schaffen den virtuellen Keller

Lesezeit: 1 min
05.07.2014 01:27
Die Samwer-Brüder starten ein Unternehmen, das den Bewohnern von London Lagerraum zur Verfügung stellt. Es liefert den Kunden Kisten nach Hause und holt sie ab, wenn sie voll sind. Dies ist eine Reaktion auf den knappen Londoner Wohnraum. Erneut übertragen die Samwer-Brüder eine Startup-Idee aus den USA auf einen neuen Markt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Unternehmen Rocket Internet hat in London ein neues Startup gegründet, das den Einwohnern Lagerraum zur Verfügung stellt. Es liefert den Kunden Kisten zum Auffüllen nach Hause und holt sie zur Lagerung wieder ab.

Rocket Internet bereitet sich derzeit auf seinen Börsengang vor. Es erhofft sich einen Marktwert von 3 bis 5 Milliarden Euro, zitiert die Financial Times mit der Sache vertraute Leute. Das neue Startup mit dem Namen SpaceWays zielt auf Londoner mit engen Wohnungen, die ihre Sachen außerhalb lagern wollen.

SpaceWays liefert seinen Kunden belastbare Kisten. Sobald die Kunden die Kisten gefüllt haben, holt das Unternehmen sie wieder ab und lagert sie. Dies kann etwa für die Ski-Ausrüstung oder Bücher genutzt werden.

Die Kosten liegen bei 6 Pfund pro Kiste pro Monat. Zudem gibt es eine Einmalgebühr von 19 Pfund für den Transport beliebig vieler Kisten. Der Bedarf nach SpaceWays ergibt sich aus den hohen Londoner Immobilienpreisen. Mitgründer David Fuchs sagt:

„London ist nicht nur eine der größten Städte in Europa, sondern auch einer der teuersten Orte pro Quadratmeter auf der Welt. Mit einer Bevölkerungsdichte von 13.690 Menschen pro Quadratmeile, ist Raume eine wertvolle Ressource. […] Durch unsere Dienstleistung können die Leute wertvollen Wohnraum freimachen, ohne ihre Sachen in weit entfernte Lagerorte zu bringen.“

In Großbritannien erreichten die Umsätze auf dem Markt der Eigenlagerung im vergangenen Jahr 385 Millionen Euro, so Deloitte. Dies waren 5 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Zur Finanzierung hat Rocket Internet über 2 Jahre nach eigenen Angaben knapp 2 Milliarden Euro eingesammelt.

Die Technologie-Komponente ist nur ein geringer Teil dieses Geschäfts. Die Logistik und das operative Geschäft sind wahrscheinlich viel wichtiger“, sagt Analyst Sucharita Mulpuru. Die Konzentration auf Abholung und Lieferung macht SpaceWays zu einem Konkurrenten der Umzugsunternehmen.

Rocket Internet hat mehr als 70 Unternehmen in circa 100 Ländern und konzentriert sich auf Europa, Lateinamerika und Asien. Die Stärken des Unternehmens liegen im E-Commerce in den Bereichen Nahrung, Transport und Kleidung. Zu seinen Startups gehören Zalando, Easy Taxi und Wimdu.

Rocket Internet ist dafür bekannt, dass es Startups innerhalb weniger Wochen aufbauen kann. Es wurde im Jahr 2007 von den drei Brüdern Marc, Oliver und Alexander Samwer gegründet. Ihre Stärke besteht darin, erfolgreiche und gescheiterte Startups aus den USA zu kopieren und auf neue Märkte anzupassen. Auch SpaceWays erinnert an US-Rivalen wie MakeSpace und Boxbee.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...