Finanzen

Deutsche Steuerzahler verlieren Millionen bei Banken-Skandal in Österreich

Lesezeit: 1 min
18.07.2014 01:03
Die deutschen Steuerzahler verlieren knapp 7 Millionen Euro beim Hypo Alpe Adria Haircut. Das ist der Anteil eines 150 Millionen Euro Totalverlusts der Weltbank. Der Betrag, für den einige Schulen und Kindergärten saniert werden könnten, zeigt: Über internationale Organisationen werden deutsche Steuergelder im großen Stil vernichtet. Die Verantwortung dafür trägt niemand.
Deutsche Steuerzahler verlieren Millionen bei Banken-Skandal in Österreich

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Weltbank sitzt auf nachrangigen Anleihen der Hypo-Bank im Wert von 150 Millionen Euro. Diese bestätigte ein Sprecher der Bank. Wegen dem bereits durch das österreichische Parlament beschlossene Hypo-Gesetz bedeutet das für die Weltbank den Totalverlust dieser Summe.

Deutschland hält rund 4,46 Prozent der Anteile der Weltbank. Daher muss das Land von den insgesamt 150 Millionen Euro Totalausfall eben diesen Anteil tragen. Konkret bedeutet das 6,7 Millionen Euro Verlust für den deutschen Steuerzahler, verursacht durch das Hypo-Investment der Weltbank.

Ein Ansuchen der Weltbank um eine Ausnahme vom Schuldenschnitt wurde abgelehnt. „Eine Bevorzugung einzelner Gläubiger im Gesetz ist nicht möglich“, so der Sprecher des Ministeriums.

Das Gesetz muss am 24. Juli noch durch die zweite Kammer des österreichischen Parlaments gehen, was allerdings nur eine Formsache ist. Zwei Wochen später tritt es in Kraft. Ab diesem Moment verfallen die gesamten 890 Millionen Euro an nachrangigen Hypo-Anleihen. Es wäre das erste Mal in Europa, dass ein zahlungsfähiges Bundesland - in diesem Fall Kärnten - ein Garantie-Versprechen bricht (mehr dazu hier).

Der DWS-Fonds der Deutschen Bank hält mit 200 Millionen Euro den größten Teil. Danach folgt schon die Weltbank, berichtet Bloomberg.

Der geplante Schuldenschnitt bei der Skandalbank Hypo Alpe Adria rief bereits den Internationalen Währungsfonds auf den Plan. Die österreichische Regierung setze damit das Vertrauen internationaler Investoren aufs Spiel (mehr dazu hier).

Anfang Juli wurde bekannt, dass ein Polizei-Bericht im Fall Hypo-Alpe Adria schwere Vorwürfe gegen führende Mitglieder der BayernLB und den EX-Chef der Krisenbank erhebt. Sie sollen schon lange von der desolaten Lage der Hypo gewusst haben. Deshalb planten sie die Bank an Österreich loszuwerden. Der damalige Chef der Hypo kassierte dafür eine Millionen-Abfindung (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Dunkle Wolken über den Börsen: Aktien-Anlegern stehen unruhige Wochen bevor

In den kommenden Wochen müssen sich Anleger Experten zufolge eher auf das eine oder andere Gewitter als auf eine Sommerflaute gefasst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung“

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.