Politik

Börsen in Europa legen zu

Lesezeit: 2 min
22.07.2014 14:56
Die wichtigsten Börsen Europas haben die Verluste vom Vortag wieder wettgemacht. Der Dax legte bis zum frühen Nachmittag ein Prozent auf 9705 Punkte zu. Die Gewinnerliste führten Siemens, Continental und BMW mit einem Plus von je zwei Prozent an.
Börsen in Europa legen zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas Börsen haben die Verluste vom Montag wieder gutgemacht. Vor allem die positiven Signale der US-Börsen haben den europäischen Handelsplätzen Auftrieb gegeben. Die deutschen, französischen und britischen Aktienindizes verzeichneten alle Kursgewinne.

Der Dax legte bis zum frühen Nachmittag ein Prozent auf 9705 Punkte zu, der EuroStoxx50 gewann 1,3 Prozent auf 3176 Zähler. „Nach dem anfänglichen Schock über die Eskalation in den Konfliktherden Ukraine und Israel, scheint sich der Fokus der Marktteilnehmer in Übersee wieder auf US-Unternehmensergebnisse zu richten“, sagte Andreas Paciorek, Marktanalyst-CMC Markets. Begrenzt werde die Erholung durch Unsicherheiten über das Ergebnis der Beratungen der EU-Außenminister.

Fünf Tage nach dem Flugzeugabsturz in der umkämpften Ostukraine haben die prorussischen Separatisten die Leichen der Opfer freigegeben. Parallel zu den Beratungen der EU-Außenminister über weitere Strafmaßnahmen gegen Russland signalisierte dessen Präsident Wladimir Putin zudem ein teilweises Einlenken auf Forderungen des Westens.

An der Wall Street analysierten die Anleger unterdessen die Bilanzen von McDonalds und Coca-Cola. Die US-Indizes eröffneten leicht höher.

Die US-Inflationsdaten fielen in etwas wie erwartet aus und änderten laut Börsianern nichts an den zinspolitischen Spekulationen. Der Druck auf die US-Notenbank Fed, verstärkt über eine Zinswende nachzudenken, werde sich in Grenzen halten. Dennoch blieb der Euro unter Druck: Die Gemeinschaftswährung rutschte um einen dreiviertel Cent auf 1,3460 Dollar ab und notierte damit so niedrig wie seit November nicht mehr.

Im Dax führten Siemens, Continental und BMW die Gewinnerliste mit einem Plus von je zwei Prozent an. Zu den Favoriten zählten auch Infineon mit einem Aufschlag von 1,8 Prozent. Rivale Texas Instruments hatte im Quartal von einer robusten Nachfrage der Auto- und Netzwerk-Industrie profitiert.

Auf den Verkaufszetteln blieb Adidas mit einem Minus von 0,6 Prozent. Erneut hatten sich Analysten skeptisch über den Sportartikelhersteller geäußert und ihre Kursziele gesenkt.

Ein kritischer Analystenkommentar brachte im MDax auch Stada unter Druck. Die Aktien fielen um gut drei Prozent - so viel wie kein anderer MDax-Wert. Die Analysten von JPMorgan hatten ihre Kaufempfehlung kassiert und dies mit der Ukraine-Krise begründet. Metro, die ebenfalls in Russland engagiert sind, fielen um knapp ein Prozent. Auf der Gewinnerseite standen die Aktien von Wacker Chemie mit einem Plus von vier Prozent ganz oben. Der Spezialchemiekonzern hatte seine Jahresprognose erhöht - nach Einschätzung von Börsianern fiel die Anhebung überraschend deutlich aus.

Größter Gewinner im TecDax waren die Aktien von Nordex, die 4,3 Prozent zulegten. Die Anleger honorierten einen Auftrag zum Bau dreier Windparks in der Türkei.

In Paris rutschten die Titel von Publicis um bis zu 6,3 Prozent ins Minus auf 55,14 Euro und notierten damit so niedrig wie zuletzt Ende August 2013. Nach einem schwachen Quartalsergebnis stellte die Werbeagentur das eigene Ziel eines vierprozentigen Umsatzwachstums in Frage. In London überzeugte der Chip-Disigner ARM dagegen die Börse mit seinen Quartalszahlen. Die Aktien stiegen um bis zu sieben Prozent.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...