Politik

Troika: Portugal darf sich stärker verschulden

Lesezeit: 1 min
11.09.2012 16:39
Nach Gesprächen zwischen der Troika und Portugal bekommt das Land nun endgültig mehr Zeit, um seine Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen. In diesem Jahr darf sich Portugal um fünf Prozent mehr verschulden. Das ursprüngliche Ziel muss erst im Jahr 2014 erreicht werden.
Troika: Portugal darf sich stärker verschulden

Nach Gesprächen zwischen der Troika und Portugal bekommt das Land nun endgültig mehr Zeit, um seine Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen. In diesem Jahr darf sich Portugal um fünf Prozent mehr verschulden. Das ursprüngliche Ziel muss erst im Jahr 2014 erreicht werden.

Portugal und die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds haben sich darauf geeinigt, dass das Land ein Jahr mehr Zeit bekommt, um sein Ziel für die Neuverschuldung zu erfüllen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach habe Portugal deutliche Fortschritte bei den Ausgaben gemacht. Dennoch wird es weder in diesem noch im kommenden Jahr die angestrebte Neuverschuldung erfüllen können. Der Verschuldungsrahmen wurde daher für 2012 von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf fünf Prozent angehoben.

Das ursprüngliche Defizitziel muss Portugal dann erst in zwei Jahren erfüllen. Das Ausmaß des Hilfspakets wird durch diese Regelung nicht verändert, heißt es.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...