Gemischtes

Mediziner: Es wird keine Ebola-Epidemie in Europa geben

Lesezeit: 2 min
14.10.2014 00:14
Mit jedem neuen Fall in Europa und den USA wächst die Angst vor einer Ebola-Epidemie in Europa. Panikmache und die Einsicht der hochzivilisierten Gesellschaft, dass man sich nicht jede Sicherheit kaufen kann, sind die Triebfeder dieser Angst. In Europa ist „eine Verbreitung quasi ausgeschlossen“, so Martin Sprenger von der Uni Graz. Selbst, wenn eine Epidemie Europa bedrohen würde, wäre es wohl nicht Ebola.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der an Ebola-Erkrankten ist nach Angaben der WHO auf über 8.300 Menschen gestiegen. Sieben Länder sind bisher betroffen, darunter die USA und Spanien. Über 4.000 Menschen sind bereits daran gestorben. Vor allem nach den ersten gemeldeten Erkrankungen in den USA und in Spanien fürchten die Menschen hierzulande, auch in Europa könnte Ebola sich zu einer Epidemie entwickeln.

Die stetige Ausweitung der Einsatzkräfte in den betroffenen afrikanischen Staaten tut ein Übriges für die Verunsicherung der Menschen in Europa. „Der hochzivilisierte Mensch verliert mehr und mehr das Vertrauen in seine eigene Gesundheit und auch die Einsicht, dass es Schicksalsschläge gibt, denen man hilflos ausgeliefert ist“, sagt der Präsident des Österreichischen Hausärzteverbands, Christian Euler, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. „Er will sich Sicherheit kaufen, aber das geht nicht“, so Euler. Und dennoch: „Ich glaube nicht an eine Ebola-Epidemie in Europa. Wo Hunger zum Alltag gehöre und die Lebenserwartung insgesamt unvorstellbar niedrig sei, „schauen Epidemien anders aus als in Europa“, sagt Euler.

Ähnlich sieht es auch Martin Sprenger vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Uni Graz. „Ebola ist für Europa und andere Regionen mit funktionierenden Gesundheitssystemen kein Problem“, so Sprenger. „Ebola ist weit weniger infektiös als allgemein bekannt“, die Fälle könnten gut isoliert und hoffentlich auch bald gut behandelt werden. „Und damit ist eine Ausbreitung quasi ausgeschlossen“, so Sprenger zu den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Man werde es in Europa immer nur mit Einzelfällen zu tun haben, „nie mit einer Epidemie“. Sprenger zufolge ist eine Epidemie in Europa grundsätzlich keine Gefahr. Und falls es dennoch zu einer Epidemie kommen sollte, wäre Ebola sogar eine der unwahrscheinlichsten.

Die Panikmache in den Medien und die täglich lauter werdenden Rufe nach Unterstützung von Seiten der Politik lassen Ebola jedoch zu einer waschechten Bedrohung auch für Europa erscheinen. Die Bedrohung ist bereits so groß, dass es nicht mehr genügt, Ärzte und Medizin in die betroffenen Länder zu entsenden. Militärische Präsens wird mittlerweile im Kampf gegen Ebola favorisiert. Jim Kim, der Präsident der Weltbank, sprach vergangene Woche davon, dass die internationale Gemeinschaft in ihrer Reaktion auf das Ebola-Virus „kläglich gescheitert“ sei.

Neben den USA erwägt nun auch die EU, militärisch in Afrika in Aktion zu treten. In einem internen Papier der Botschafter der EU-Länder ist die Rede von einer Evakuierung von EU-Bürgern und der „Durchführung militärischer Operationen, um zur Aufrechterhaltung der Sicherheit (…) beizutragen“, zitiert der EUObserver das interne Papier.

Und Außenminister Steinmeier machte Ende September deutlich:

„Wir wollen, gemeinsam mit unseren französischen Freunden, in der Region eine internationale logistische Basis einrichten, um die Verteilung von Hilfsgütern vor Ort zu unterstützen. Dazu sollen Transportflugzeuge der Bundeswehr eine humanitäre Luftbrücke schaffen und mit bis zu 100 Soldatinnen und Soldaten die Logistikkette aufbauen und betreiben.“

Die Panikmache eignet sich aber auch, um den Bürger daran zu gewöhnen, dass sich der Staat immer mehr einmischen kann. Fiebermessungen bei Reisenden aus westafrikanischen Ebolagebieten werden von den US-Bürgern aus Angst hingenommen. Mehr als die Hälfte der US-Bürger würden sogar einen Stopp von Flügen aus Ebola-Gebieten in die USA gutheißen, wie eine Umfrage der NBC zeigt. In Großbritannien gab es jüngst sogar eine achtstündige Notfallübung – simuliert wurde ein Ebola-Ausbruch.

In Deutschland hat man sich bisher nicht für eine Fiebermessung bei Reisenden entschieden. Die Erfahrungen mit SARS hätten gezeigt, „dass der Nutzen dieser Maßnahme sehr zweifelhaft ist, da theoretisch schon die Einnahme eines einfachen fiebersenkenden Arzneimittels genügt, um einen erkrankten Passagier für die Temperaturkontrolle unauffällig zu machen“, so der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV. „Auch aufgrund der Inkubationszeit von 21 Tagen ist die Chance, einen mit Ebola infizierten Passagier mittels Thermoscreening zu entdecken, extrem gering“, sagte Ralph Beisel vom ADV.“ In diesem Zeitraum zeigen die Betroffenen nach Auskunft von Medizinern keine Symptome.“ Man sei aber auch so gut vorbereitet. Der Internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO) müssen  für Deutschland fünf Flughäfen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit so genannte Kernkapazitäten vorhalten: Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und zukünftig Berlin (BER).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik Seekabel von Asien nach Europa: China treibt digitale Seidenstraße voran

Über ein Netz von Seekabeln setzt China sein Projekt zur digitalen Seidenstraße um. Das Kabelnetz soll Asien mit Afrika und Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalition will Schuldenbremse auch noch 2022 aussetzen

Union und SPD sind sich darüber einig, dass sie die Schuldenbremse auch 2022 noch nicht wieder einhalten wollen. Konservativere Stimmen in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reisen innerhalb von Deutschland nur noch mit Impfpass?

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte am Freitagmorgen, er könne sich "auf jeden Fall" vorstellen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesagentur braucht deutlich mehr Steuergeld für Kurzarbeit

Die grassierende Kurzarbeit hat den massiven Schaden, der durch die Corona-Maßnahmen verursacht worden, bisher recht gut verdeckt. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft warnt vor den Folgen eines fortgesetzten Lockdowns

Deutsche Wirtschaftsverbände warnen die Politik vor den verheerenden Folgen des anhaltenden Lockdowns und fordern klare Schritte in...

DWN
Politik
Politik Corona als Vorwand? Das Recht auf Versammlungsfreiheit in Europa ist bedroht

Der Denkfabrik „Carnegie Europe“ zufolge missbrauchen europäische Regierungen die Pandemie dazu, die bürgerlichen Freiheiten in...

DWN
Politik
Politik Bidens erster Luftschlag: USA greifen Ziele in Syrien an

Die US-Luftwaffe hat auf Anordnung des neuen Präsidenten Joe Biden Stellungen im Osten Syriens attackiert. Ziele waren nach Angaben des...

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Geld: Bayer bedrückt mit Dividendenkürzung die deutschen Anleger

Das deutsche Leitbarometer befindet sich derzeit unterhalb von 14.000 Punkten. Heute Nachmittag könnte es neue Impulse geben.