Politik

Ausverkauf: Griechenland soll „El Dorado“ für Investoren werden

Lesezeit: 1 min
17.09.2012 23:37
Der Verkauf der Energiekonzerne soll Griechenland neue Investitionen und mehr Arbeitsplätze bringen. Dies wünscht sich zumindest der neue Chef der Agentur für die Privatisierung greichischer Staatsunternehmen. Er träumt von einem griechischen „El Dorado“.
Ausverkauf: Griechenland soll „El Dorado“ für Investoren werden

Bis zum Ende des Jahres 2015 soll Griechenland 19 Milliarden Euro durch Privatisierungen einnehmen. Bisher wurde davon noch nicht viel umgesetzt. Nun hat die Agentur, welche den Ausverkauf griechischer Staatsunternehmen leiten soll, mit Takis Athanasopoulos einen neuen Chef bekommen. Dieser zeigt sich zuversichtlich, das Ziel erreichen zu können: „Wenn wir die Psychologie verändern können, könnte Griechenland ein El Dorado für Investoren werdene, sagte er im Interview mit der Financial Times.

Athanasopoulos warnte, dass es bei den Privatisierungen keinen Aufschub mehr geben könne, weil die internationalen Geldgeber weitere Hilfeleistungen auch vom Erfolg der Privatisierungen abhängig machen.

Sein Vorgänger hatte im Juli die Zuversicht für den Erfolg des Programms verloren und war deshalb zurückgetreten.

Der neue Vorsteher der Privatisierungsagentur zeigte sich umso motivierter: „Unser Vorteil ist, dass kein Markt im Land gesättigt ist – besonders der Tourismus“, begründete Athanasopoulos seine Zuversicht. Er hofft, dass vor allem die Privatisierung der griechischen Energieversorger und Mineralölunternehmen neue Investitionen und die Schaffung weiterer Arbeitsplätze auslösen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...