Börse: Dax schließt im Minus

Die US-Märkte bekommen es mit der Angst zu tun: Der Dollar wird immer stärker - und das wird die Gewinne vieler US-Unternehmen nachhaltig belasten. Selbst das Weiße Haus sah sich heute zu einer Warnung veranlasst. Der Dax zeigt Widerstandskraft und hält sich tapfer, während der Euro von Tief zu Tief fällt. Das liegt auch an den neuen Allzeittiefs bei den Renditen für Staatsanleihen der Eurozone. A propos Statsanleihen: Draghi hat heute einen Vorschlag gemacht, der Aufhorchen lässt. Und es ist sicher reinster Zufall, dass dieser Vorschlag jetzt kommt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Gewinnmitnahmen im Sog des schwachen Euro haben am Dienstag den europäischen Aktienmärkten zugesetzt. Der Dax fiel um 0,7 Prozent auf 11.500,38 Punkte. Der EuroStoxx50 verlor gut ein Prozent. „Vor allem britische, Schweizer und US-Anleger gehen von weiteren Währungsverlusten aus und machen daher Kasse“, sagte ein Händler. Der Euro rutschte um 1-1/2 US-Cent bis auf 1,0698 Dollar ab und notierte damit so niedrig wie seit April 2003 nicht mehr. Grund für die Euro-Schwäche: Das Anleihe-Kaufprogramm der EZB drückt die Renditen der europäischen Staatsanleihen auf nie zuvor gesehene Tiefstände. Zudem sorgen sich viele um eine Eskalation des griechischen Schuldendramas.

Besonders gefragt waren am Dienstag die 30-jährigen deutschen Bundesanleihen, deren Kurs um 5,03 Punkte auf 147,26 Punkte nach oben schnellte. Dies drückte die Rendite auf ein Rekordtief von 0,709 Prozent nach 0,863 Prozent am Vorabend. Die zehnjährigen Bundesanleihen rentierten zeitweise mit 0,231 (Vortag 0,313) Prozent so niedrig wie noch nie zuvor.

Je stärker die Verzinsungen unter Druck gerieten, desto eher dürften Investoren aus dem Nicht-Euro-Raum sich entschließen, außerhalb der Euro-Zone zu investieren, erklärte Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. „Und dazu müssten sie zunächst den Euro verkaufen.“ Viele Börsianer vermuten, dass der Euro bald die Parität zum Dollar erreichen könnte. Zwar sei das für die Exportwirtschaft generell gut – aber viele Anleger sorgten sich mit Blick auf das Gerangel um die griechischen Schulden auch wieder um den Bestand der Währungsunion, erklärte ein Händler. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beharrt vor der Auszahlung neuer Hilfsgelder darauf, dass die Athener Regierung die ungeliebten Auflagen des Rettungsprogramms umsetzt.

Auffallend war, dass sich der Dax insgesamt erneut gegen die Schwäche an der Wall Street stemmte. Doch früher oder später müsse auch der Markt hierzulande nach der beeindruckenden Rekordjagd der vergangenen Wochen konsolidieren, warnten Händler. Immerhin hat der Dax seit Jahresbeginn über 17 Prozent gewonnen.
An der Wall Street gaben die Kurse nach. Dow-Jones – und S&P500 verloren bis zum Handelsschluss in Europa je etwa 1,5 Prozent. Neben der Unsicherheit über Griechenland machten Händler unter anderem Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in den USA verantwortlich. Der Offenmarktausschuss der Fed berät in der nächsten Woche die Lage. Zudem belaste der starke Dollar die Stimmung. Einige Anleger sorgten sich um die Gewinnmargen der Unternehmen – vor allem der großen Konzernmultis, sagte Nicholas Colas, Stratege bei ConvergEx Group in New York.

Mit seinem Ausblick enttäuschte der Versorger RWE die Anleger. Die Titel büßten rund drei Prozent ein. Die Aktien des Konkurrenten E.ON – dieser dürfte am Mittwoch einen Rekordverlust ausweisen – gaben ebenfalls nach.

Im MDax zählten Hannover Rück mit einem Plus von bis zu 5,6 Prozent auf ein Rekordhoch von 92,02 Euro zu den Top-Favoriten. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer will nach einem Rekordgewinn 2014 mehr an die Aktionäre ausschütten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick