Finanzen

Börse: Wirtschaftsdaten besser als erwartet, Dax steigt über 9000 Punkte

Lesezeit: 1 min
23.10.2014 18:08
Nach schlechten Wirtschafts-Daten aus Frankreich rettet der deutsche Einkaufsmanagerindex die Kurse: Der Dax steigt deutlich und übersteigt die 9000-Punkte-Marke.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Kurz vor Handelsschluss ziehen die Aktienkurse dies- und jenseits des Atlantiks massiv an. Der Dax springt um bis zu 1,2 Prozent auf 9046,54 Punkte in die Höhe, der EuroStoxx50 legt 1,1 Prozent auf 3042 Punkte an.

Die US-Börsen sind superstark, und der Dax hat außerdem noch einen charttechnischen Widerstand bei 9027 Zählern übersprungen“, sagt ein Händler. An der Wall Street liegen der Dow-Jones - und der S&P500 -Index 1,6 und 1,4 Prozent im Plus.

Ein im September vermutlich gesunkenes Angebot aus Saudi-Arabien hat die Ölpreise angeschoben. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich am Donnerstag in der Spitze um knapp zwei Prozent auf 86,30 Dollar je Barrel (159 Liter), US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 81,89 Dollar 1,7 Prozent mehr. Auslöser der Käufe waren Aussagen von Insidern, wonach Saudi-Arabien im September trotz einer höheren Produktionsmenge dem Markt weniger Öl zur Verfügung gestellt hatte. Börsianer sprachen aber auch von einer technischen Reaktion. Am Vortag hatte ein überraschend starker Zuwachs der wöchentlichen US-Ölbestände die Preise belastet.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.