Unternehmen

Gefahr für Opel: Ford-Verkaufszahlen gehen um 29 Prozent zurück

Lesezeit: 1 min
18.09.2012 23:50
Ford muss einen Verlust von einer Milliarde Euro hinnehmen. Der amerikanische Fahrzeughersteller in von der europäischen Autoindustrie-Krise am stärksten betroffen. Bereits elf Monate in Folge schrumpft der Markt. Für den deutschen Autobauer Opel ist dieses Umfeld besonders gefährlich.
Gefahr für Opel: Ford-Verkaufszahlen gehen um 29 Prozent zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verkaufszahlen des Autoherstellers Ford sind im August in Europa um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Allerdings ist der gesamte europäische Automarkt eingebrochen. Bereits elf Monate in Folge schrumpft der Markt. Ford verzeichnet mit einer Milliarde US-Dollar den größten Verlust. Doch auch PSA Peugeot Citroën, Renault, General Motors, Fiat und BMW mussten schwere Verluste hinnehmen, berichtet die Financial Times am Dienstag.

Den aktuellen Zahlen des europäischen Automobilherstellerverbands (ACEA) zufolge sind die Fahrzeuganmeldungen für PKWs in Europa im August um neun Prozent zurückgegangen (mehr hier). Ford selbst führt den Einbruch in den Absatzzahlen darauf zurück, dass sich das Unternehmen nicht auf den derzeit herrschenden Preiskampf eingelassen habe. „Der August war noch zäher als in diesem Jahr zuvor üblich. Es gab viele kurzfristige Angebote und Anreize. Wir haben uns entschieden, das weitgehend zu unterlassen“, erklärte Roelant de Waard, Ford-Marketing-Leiter für Europa. Für Opel könnte diese Entwicklung sehr gefährlich werden: Denn GM sucht immer noch nach einer Lösung, die deutschen Werke zu reduzieren. Schlechte Konjunkturzahlen erleichtern die Argumentation für harte Maßnahmen erfahrungsgemäß.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn feiert Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitteilte, wurden am Mittwoch und Donnerstag zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung...

DWN
Politik
Politik Zahl der Toten in Nahost steigt, Spekulationen um Bodenoffensive

Israel flog am Freitag erneut zahlreiche Luftangriffe, die Hamas feuerte weitere Raketen ab. Zudem zieht das israelische Militär Truppen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen rechnen erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs

Trotz des starken Inflationsanstieg im April erwarten Ökonomen einer neuen Umfrage zufolge, dass die US-Notenbank erst Anfang 2022 wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Erholung setzt sich fort, Knorr-Bremse gefragt

Die Erholung vom jüngsten Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt geht auch am Freitag weiter. Tags zuvor war der Dax unter die Marke von...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.