Politik

Lettland meldet russisches Kriegsschiff, Estland warnt vor Hysterie

Lesezeit: 1 min
30.10.2014 16:26
Nach den Nato-Meldungen über russische Flugzeuge im internationalen Luftraum meldet Lettland, dass man ein russisches Kriegsschiff gesehen habe. Estland warnt dagegen vor einer unbegründeten Hysterie: Es sei nicht ungewöhnlich, dass sich russische Flugzeuge nahe des baltischen Luftraums bewegen.
Lettland meldet russisches Kriegsschiff, Estland warnt vor Hysterie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das lettische Militär meldet, man habe nahe der eigenen Seegrenze ein Schiff der russische Marine gesichtet. Das Kriegsschiff soll etwa 13 Kilometer vor der Küste in internationalen Gewässern der Ostsee geortet worden sein, wie die Streitkräfte des Nato-Staates Lettland am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilten.

Die Nato hatte in den vergangenen Tagen mehrere russische Militärflugzeuge im internationalen Luftraum über der Ostsee gesichtet, betont jedoch, dass die Flugzeuge den von der Nato beanspruchten Luftraum nicht verletzt hätten. Die Nato hat ihre Aktivitäten im Osten verstärkt, so hat Polen die Verlegung von Truppen an die Ostgrenze des Landes angekündigt.

Der estnische Luftwaffen-Chef Jaak Tarie warnte jedoch vor Panikmache. Es sei nicht ungewöhnlich, dass sich russische Flugzeuge nahe des baltischen Luftraums bewegten, sagte er der Agentur BNS. Es bestehe keine direkte Gefahr für Estland, meinte er.

Russland hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Die Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtet von den Vorfällen nicht, widmet aber einer Pressekonferenz des neuen Nato-Generalsekretärs Jens Stoltenberg breiten Raum und schreibt:

„Wir wollen keine Konfrontation unter den Bedingungen eines Kalten Krieges, genauso ist es im Interesse Russlands, vertrauensbildende Maßnahmen zu akzeptieren“, sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz nach seinen Verhandlungen mit dem Außenminister Griechenlands. „Wir möchten solche Beziehungen der Kooperation und solche konstruktiven Beziehungen zwischen Russland und der Nato erreichen, wie diese nach dem Mauerfall und nach dem Ende des Kalten Krieges geherrscht haben.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Ärzte warnen vor Kommerzialisierung des Gesundheitswesens

Auf dem Deutschen Ärztetag wird eine fortschreitende Kommerzialisierung des Gesundheitssystems beklagt. Hinter den Kulissen brennt es...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.