Unternehmen

Einkaufsmanager-Index bricht unerwartet stark ein

Lesezeit: 1 min
20.09.2012 12:33
Der Einkaufsmanager-Index in der Eurozone ist im September so stark gefallen wie seit Juli 2009 nicht mehr. Die EZB-Ankündigung, unbegrenzt Staatsanleihen zu kaufen, hat die Realwirtschaft nicht beeindruckt.
Einkaufsmanager-Index bricht unerwartet stark ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Einkaufsmanager-Index der Eurozone ist im September so stark gefallen wie seit Juli 2009 nicht mehr. Der Markit PMI Flash fiel von 46,3 Punkten im August auf 45,9 Punkte im September. Damit hat sich die Stimmung in der Eurozone weiter vom Wachstumsbereich entfernt. Ab einem Level von 50 Punkten wird allgemein mit einer Verbesserung der Lage gerechnet.

„Wir hatten gehofft, die Nachricht bezüglich der EZB-Intervention die Schuldenkrise zu lindern, würde die Zuversicht im Geschäftsklima anheben. Stattdessen scheint sich die Stimmung noch verschlechtert zu haben. Die Unternehmen sind wegen des gegenwinds des schlechten weltweiten Wirtschaftswachstums so misstrauisch wie seit dem frühen Jahr 2009 nicht mehr“, sagte Chris Williamson von Markit.

Auch wenn sich die Ankündigung der EZB, unbegrenz Staatsanleihen kaufen zu wollen, nicht positiv auf die Stimmung in der Realwirtschaft ausgewirkt hat, auf dem Anleihenmarkt, hatte sie definitiv einen positiven Effekt. Die jüngsten Auktionen von Staatsanleihen liefen nämlich überraschend gut (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.