Politik

USA: Arbeitslosigkeit bleibt auf hohem Niveau

Lesezeit: 1 min
20.09.2012 16:39
Eine steigende Zahl von Arbeitslosen hat Ökonomen in den USA überrascht: Sie geht bei weitem nicht so stark zurück wie erwartet. Beobachter erwarten nun, dass sich die Lage eher noch weiter verschlechtern dürfte.
USA: Arbeitslosigkeit bleibt auf hohem Niveau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Arbeitslosigkeit in den USA bleibt ein massives Problem. In der vergangenen Woche ist die Zahl der Menschen, die das erste Mal Arbeitslosenunterstützung beantragt haben, lediglich um 3.000 gesunken. Damit haben in der Woche bis zum 15. September 382.000 Amerikaner um Arbeitslosenhilfe angesucht. Das sind wesentlich mehr, als Ökonomen erwartet hatten. Ursprünglich war eine Umfrage des Nachrichtendienstes Bloomberg davon ausgegangen, dass die Zahl der Anträge auf 375.000 sinken würde.

Moody's Analytics geht allerdings davon aus, dass es bald noch mehr Anträge in den USA geben werde. Moody's rechnet mit 385.000 Menschen pro Woche, die Arbeitslosengeld beantragen werden: „Das Problem liegt eher auf der Seite der Einstellungen und nicht bei den Entlassungen. Wenn die Unternehmen in Panik geraten und beginnen Arbeitsplätze zu streichen, wäre das sofort ein Warnsignal, weil Entlassungen ein Rezept für eine weitere Rezession wäre“, sagte Ryan Sweet von Moody's Analytics zu Bloomberg.

Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, hatte die US-Notenbank (Fed) erst in der vergangenen Woche beschlossen, die Geldpolitik ein weiteres Mal zu lockern (mehr hier). Doch diese Maßnahme ist äußerst umstritten. In erster Linie würde das Quantitative Easing die Preise treiben und die ungleiche Verteilung des Reichtums fördern, warnen Kritiker (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...